Neuheiten: Projekte

Akademietheater, Wien
Neue Beleuchtung für den Zuschauerraum

Das Akademietheater in Wien ist seit 1922 die zweite, kleinere Spielstätte des Burgtheaters. Das Theater bietet rund 540 Besuchern Platz. Im August 2022 wurde die Beleuchtung des Zuschauerraums modernisiert.

Die Beleuchtung des Zuschauerraums ist auf dem Luster sowie über und unter dem Balkon verteilt. In diesen drei Bereichen sind nun LDDE Soft-LED Dimm-Treiber DKTG600+ und Soft-LED DMX DIM-TO-WARM Interfaces im Einsatz. Bestückt sind sie jeweils mit LDDE soft-LED Leuchtmittel 4W klar/clear E27 DIM-TO-WARM LED 2000-2700K, 360°, selektiert für DC Systemdimmer.

Ing. Helmut Wiltschko, der die Neuinstallation geplant und umgesetzt hat, erklärt die Vorzüge der LDDE Komponenten: „Dimmen ist von 0 bis 100 % möglich und alle Leuchten werden gleichmäßig und synchron gedimmt.“

Location: Akademietheater
Beleuchtungskonzept: Ing. Helmut Wiltschko GmbH, www.luce1.com
Eingesetztes Equipment: LDDE Soft-LED Dimm-Treiber DKTG600+, LDDE Soft-LED DMX DIM-TO-WARM Interfaces, www.ldde.com
Fotos: Ing. Helmut Wiltschko
LDDE-Vertrieb: Preworks GmbH, www.preworks.at

Verspieltes Licht für die St. Martins Therme
High End Systems SolaSpot, CLF Yara und High End Systems Hog 4 PC

Eine Heilquelle in 800 Meter Tiefe versorgt die Thermalwasserlandschaft der St. Martins Therme im burgenländischen Seewinkel. Die großzügig angelegte Wellnessoase gehört zu den Top-Resorts Europas. Verspielte Lichteffekte tragen nun zur einladenden Atmosphäre bei.

Auf den vier Säulen im Atrium-Innenbereich wurden LED Scheinwerfer montiert. Sie projizieren Effekte an die Decke. Jede Säule „trägt“ einen High End Systems SolaSpot, der von einem Kreis aus acht CLF Yara LED Scheinwerfern umgeben ist. Diese Konfiguration macht abwechslungsreiche, kreative Effekte möglich. Die automatisierte Steuerung der Lichteffekte erfolgt über eine Hog 4 PC-Lösung von High End Systems.

Location: St. Martins Therme, www.stmartins.at
Planung, Abwicklung und Betreuung: Thomas Kainz-Kohl, Preworks GmbH
Equipment im Einsatz: CLF Yara, High End Systems SolaFrame und Hog 4 PC
Foto: Thomas Kainz-Kohl, Preworks GmbH
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

Prater-Picknick der Wiener Symphoniker
Aufzeichnung der Generalprobe
High End Systems Hog 4-21 und HPU

Die Wiener Symphoniker luden zum Ferienbeginn zu einem Open-Air-Konzert im Wiener Prater. Ein musikalisches Familien-Picknick vor der spektakulären Kulisse des Wiener Riesenrades sollte die Besucher mit einer Mischung der schönsten Melodien verzaubern.

Licht-Designer Alfred Oberlassnig steuerte die Lichtshow zum Prater-Picknick über eine Hog 4-21 und einen HPU Hybrid-Prozessor von High End Systems.

Der Stream ist online verfügbar: Prater-Picknick-Stream
Das nächste Prater-Picknick ist für den 30. Juni 2023 angekündigt.

Location: Wiener Prater
Event: Prater-Picknick der Wiener Symphoniker (Generalprobe), www.wienersymphoniker.at
Lichtdesigner: Alfred Oberlassnig
Fotos: Alfred Oberlassnig
Equipment im Einsatz: High End Systems Hog 4-21, HPU
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Theater Phönix Linz
P9 BeamSpots von JB-Lighting spielen ihre Qualitäten aus.

Das seit 1989 bestehende Theater Phönix ist mit seinen drei Spielstätten und einem festen Schauspielensemble eine der wichtigsten freien Bühnen Österreichs. Der Spielplan ist mit zeitgenössischen Stücken, Ur- und Erstaufführungen, Neubearbeitungen von Klassikern, Stückaufträgen, interdisziplinären Projekten und Gastspielen breit gefächert. Daneben produziert das Theater Kinder- und Jugendtheaterstücke.

Seit Kurzem erweitern P9 BeamSpots von JB-Lighting die Lichtanlage. Die neuen LED Scheinwerfer sind bereits durchgehend im Einsatz, aktuell bei „Eurydike*Orpheus“.

Christian Leisch, Leiter der Beleuchtung, erklärt: „Die Abbildung ist großartig. Ich habe sie als Effektlampen gekauft, um sie mobil an mehreren Spielorten im Haus flexibel einzusetzen. Als Effektlicht ist der P9 ein guter Allrounder und das Handling ist komfortabel. Der Scheinwerfer ist angenehm leicht, man kann ihn alleine von A nach B tragen und aufhängen. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr konkurrenzfähig. Ich bin rundherum zufrieden.“

Location: Theater Phönix, www.theater-phoenix.at
Beleuchtungskonzept: Christian Leisch, Leiter der Beleuchtung
Fotos: Theater Phönix, Christian Leisch
Equipment im Einsatz: JB-Lighting P9 BeamSpot
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

ETC Eos Apex Österreich-Premiere im Burgtheater

Die neuen Eos Apex Lichtkonsolen von ETC feierten ihre Österreich-Premiere bei einer mehrtägigen Präsentation im Wiener Burgtheater. Neben dem Beleuchtungsteam der Burg waren auch Interessenten weiterer Häuser und Locations zu Gast, um die benutzerfreundliche Konsole kennenzulernen.

Das Feedback der anwesenden Lichtprogrammierer war schon während der Präsentation sehr positiv. Neue Hard- und Software-Features der Konsolen begeisterten das anwesende Publikum. Eos Apex Konsolen sind die perfekten Wegbegleiter für zukünftige, noch anspruchsvollere Lichtshows.

Ausführliche Details zur neuen ETC Eos Apex Konsole, die in drei Größen zur Auswahl steht, unter: https://www.preworks.at/index.php/de/aktuelles/produkte#apex

Schlosstheater Schönbrunn
Neue Lichttechnik von High End Systems, ETC und LDDE

Das Schlosstheater Schönbrunn, 1747 erbaut, ist ein kleines, reich ausgestattetes Barocktheater im rechts am Schloss angrenzenden Flügel. Heute ist die schöne Spielstätte eine von vielen Bühnen der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und wird sowohl vom Institut für Gesang und Musiktheater als auch vom Max Reinhardt Seminar verwendet.

Im Frühjahr 2022 wurde die Lichtanlage mit High End Systems SolaFrame Studio, ETC fos/4 Fresnel und LDDE NanoPixSlim modernisiert und erweitert. Christian Reisinger, Beleuchtungstechniker am Institut für Gesang und Musiktheater, erklärt, warum die Entscheidung auf diese Typen fiel, wie sie eingesetzt werden und welche Eigenschaften und Funktionen ausschlaggebend waren.

„Unsere Entscheidung für High End Systems SolaFrame Studio und ETC Fos/4 Fresnel Geräte fiel nicht nur nach den Kriterien der Lichtqualität, Farbechtheit, farblicher Flexibilität und Energieeffizienz, die im Rahmen des universitären Betriebs bei Inszenierungen von Opern und Sprechtheater-Stücken ganz klar gefragt sind. Durch die relativ geringe Höhe des Schnürbodens im Schlosstheater und die räumlichen und akustischen Gegebenheiten an unseren Studiobühnen mit teilweiser geringer Raumhöhe ist vor allem weitestgehende Geräuschlosigkeit, bei voller Leistung der Geräte, eine Notwendigkeit. Insbesondere bei Sprechtheater, kleinen Konzerten mit Klavierbegleitung, prüfungsrelevanten Tonaufnahmen oder Streaming Veranstaltungen ist uns brillantes und dennoch geräuschloses Licht wichtig. Hier haben uns die Geräte von ETC und High End Systems im Vergleich zu Geräten anderer Hersteller überzeugt. Die Umstellung von RGBW auf NanoPixSlim Fußrampen und LDDE lassen sich mit ihrer hervorragenden Farbmischung und der kompakten Bauweise sehr gut in unser bestehendes System integrieren. Die verstellbaren Blenden und der Bajonettverschluss für die Verkabelung sind zusätzliche Features in der Anwendung.“

Location: Schlosstheater Schönbrunn, Gesang und Musiktheater MDW, www.mdw.ac.at
Beleuchtung: Christian Reisinger, Institut für Gesang und Musiktheater, MDW Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.
Fotos: Amanda Peniston-Bird
Eingesetztes Equipment: High End Systems SolaFrame Studio, ETC fos/4 Fresnel und LDDE NanoPixSlim
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

Astera Lichtinstallation für einen Weltrekord

Ein Team des österreichischen Betriebssport Verbands (ÖBSV) in Wien hat einen neuen Weltrekord für die größte 24-Stunden-Distanz eines 10er-Teams im Unterwasser-Cycling aufgestellt und damit den bisherigen Weltrekord um beachtliche 13,76 km übertroffen. Die anspruchsvolle Sportart wird in einer Wassertiefe von 5 Metern mit Atemgerät ausgeübt und die zurückgelegte Entfernung durch eine elektronische Messung der Kurbelumdrehungen des Rades gemessen.

Die Preworks GmbH sponserte die Veranstaltung mit einer stimmungsvollen Lichtinstallation in den österreichischen Nationalfarben Rot-Weiß-Rot, um Flagge zu zeigen. In der Schwimmhalle kamen Astera PixelBrick, AX2, AX5 und AX9 zum Einsatz.

Preworks-Mitarbeiter Peter Durstberger, International Sales, darf sich als Teilnehmer des erfolgreichen Teams nun hochoffiziell Weltrekordhalter nennen.

RID, das zertifizierte Rekord-Institut für Deutschland, prüft Höchstleistungen aus dem deutschen Sprachraum und erkennt Weltrekorde an. Rekordrichter Olaf Kuchenbecker reiste eigens aus Hamburg an, um die SportlerInnen mit den begehrten Weltrekordurkunden auszuzeichnen.

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung trugen Profisportler Christian Redl und Hans Niessl, der Präsident von Sport Austria.

Location: Die Tauchschule, Wien, www.ccr-tecdive.at
Österreichischer Betriebssport Verband (ÖBSV): firmensport.at
Rekord-Institut für Deutschland (RID): rekord-institut.org
Fotos: Peter Durstberger, ÖBSV, Preworks GmbH
Eingesetztes Equipment: Astera PixelBrick, AX9, AX5, AX2, www.astera-led.com
Sponsor und Vertrieb für Astera in Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

Wiener Konzerthaus
Lichtinstallation zur Woche der Solidarität
Astera

Das Wiener Konzerthaus initiierte eine „Woche der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine“. Von 7. bis 13. März 2022 waren auftretende KünstlerInnen und das Publikum dazu aufgerufen, den Notleidenden in der Ukraine mit Spenden zu helfen. Am 10. März fand ein Benefizkonzert statt.

Zu diesem Anlass wurde das Eingangsportal des Wiener Konzerthauses in Blau und Gelb beleuchtet. Es kamen dabei Astera AX2 PixelBars zum Einsatz, die hier nicht im Akkubetrieb laufen, sondern mit Netzstrom gespeist werden, da das Licht täglich bei Dämmerung eingeschaltet wird und bis Mitternacht leuchtet.

Diese Lichtinstallation bleibt bis auf Weiteres aufrecht und setzt ein wichtiges Zeichen für Frieden und gegen die Gewalt.

Location: Wiener Konzerthaus, www.konzerthaus.at
Beleuchtungsmeister: Markus Pichlmaier
Eingesetztes Equipment: Astera AX2
Foto: Amanda Peniston-Bird
Astera-Vertrieb in Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

ALS Austria Light & Sound investiert in Astera AX5 LED Spots

Das Kärntner Unternehmen ALS ist in den Bereichen Verleih, Verkauf, Installationen und Service von Eventtechnik tätig, mit Schwerpunkt auf technische Dienstleistungen und innovative Lösungen für Veranstaltungen aller Art. Nun hat ALS in Astera AX5 LED Spots investiert.

Manfred Ebner und Daniel Hartwig, ALS

„Wir haben uns für Astera AX5 entschieden, weil das Gerät viele Vorteile hat.“ erklärt Daniel Hartwig, ALS, und führt aus: „Man merkt, dass der Scheinwerfer von jemanden entwickelt wurde, der aus der Praxis kommt und viel Erfahrung hat. Jemand, der weiß, welche Features ein Akkuscheinwerfer sinnvollerweise braucht und welche Bedingungen üblicherweise vor Ort herrschen. Man hat auf Details geachtet: Astera AX5 kann man über die Astera App steuern, alles lässt sich verknüpfen, der Bügel lässt sich abmontieren, was bei kleineren Locations von Vorteil ist und eine Diebstahlsicherung ist ebenfalls integriert. Die Lichtstärke ist für drei 15 W LEDs sehr gut und die Scheinwerfer passen durch den engeren Beam gut in Traversen, man braucht kein Werkzeug und kann alles mit der Hand montieren, das ist sehr praktisch.“

Der Astera AX5 wird für Galas und weitere Veranstaltungen zum Einsatz kommen. Akkubetrieb ist auch bei Kunden sehr gefragt, die Technik bei ALS ausleihen.

Astera AX5 ist mit drei 15 W LEDs bestückt, kann mit Akku oder festverkabelt betrieben und kabellos gesteuert werden (z. B. per App oder CRMX Protokoll). Die Akkulaufzeit beträgt bis zu 20 Stunden.

Unternehmen: ALS Austria Light & Sound | Event Equipment, www.als-austria.at
Equipment: Astera AX5
Foto: Peter Durstberger/Preworks GmbH
Astera-Vertrieb in Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

Sportunion Tennisclub Großgöttfritz
LED Fluter von SmartArena

Nach einer Platzrenovierung mit neuem Belag und einem wirtschaftlichen Aufschwung durch einen beachtlichen Mitgliederzuwachs wollte der Sportunion Tennisclub in Großgöttfritz im österreichischen Waldviertel einen Mehrwert für die Mitglieder schaffen.

Um die Spielzeiten zu erweitern, wurde die seit 1988 bestehende Tennisanlage, die zwei Tennisplätze umfasst und zuvor nur bei Tageslicht bespielbar war, mit einer Flutlichtanlage ausgestattet. Mit 500 Lux ausgeleuchtet, kann der Platz nun bis 22:00 Uhr bespielt werden und erfüllt die Vorgaben für einen Wettkampfplatz.

Die Flutlichtanlage besteht aus vier 16 Meter hohen Masten, die mit SmartArena Tera 2.0 Basic bestückt sind. Die Leuchten sind mit DLC (Direct Light Control) als Blendschutz und zur Abschattung ausgestattet. Somit wird die ÖNORM 1052 eingehalten.

Vereinsobmann Mario Ecker erklärt den Ablauf: „Erste Überlegungen für eine Flutlichtanlage gab es schon vor ca. 5 Jahren. Konkreter wurde es erst 2020 nach der Platzrenovierung. Im November 2020 wurden die ersten Angebote von Preworks angefordert, um einen Überblick über mögliche Kosten zu bekommen. Ab Februar 2021 wurde mit der Planung begonnen: finanzielle Aufstellung, Fördermöglichkeiten, Angebote für Unterbau/Fundamente und Elektrik. Nachdem festgestellt wurde, dass das Projekt finanziell umsetzbar ist, wurde mit allen Anrainern gesprochen, um ein Gefühl für die Akzeptanz dieses Projekts zu bekommen. Nach erfolgreicher Befürwortung konnte das gesamte Projekt in eineinhalb Monaten umgesetzt werden.“

Zahlreiche regionale Firmen waren an der Errichtung der Flutlichtanlage beteiligt. Die Installation wurde durch Förderungen von der Gemeinde Großgöttfritz, Sportunion NÖ, Land NÖ, Firma Erich Siedl und Firma Zankl unterstützt. Dank gebührt auch allen freiwilligen Helfern des Vereins.

Location: Sportunion Tennisclub Großgöttfritz, www.sutcgrossgoettfritz.at
Abwicklung und Betreuung: Preworks GmbH, Sebastian Trieb
Planung: Harrer & Harrer ZT GmbH
Bauführung: Chabek BaugesmbH
Bauarbeiten und Zulieferer: Beton: Swietelsky Beton, Maba Fertigteilindustrie, M-Electrics (Michael Mühlbacher), Erich Siedl Erdbau, Zankl Spengler & Dachdecker
Equipment im Einsatz: SmartArena LED Fluter
Fotos: Mario Ecker
SmartArena Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Licht für den Wasserturm in Wiener Neustadt
CLF Ares beleuchtet das Wahrzeichen der Stadt

Der Wiener Neustädter Wasserturm ist ein Industriedenkmal. Das weit sichtbare Wahrzeichen der Stadt wurde 1910 als Speicherbehälter für die Kaiser-Franz-Josephs-Wasserleitung in Betrieb genommen und wird heute als Regelbehälter genutzt, von dem die Brunnenpumpen ein- und ausgeschaltet werden. Aufgrund der Höhe des Reservoirs kann der Wasserturm bei einem Stromausfall kurzfristig die Versorgung sicherstellen. Der schöne Wasserturm wird seit 2021 mit CLF Ares LED-Scheinwerfern beleuchtet.

Die Installation wurde von der Ing. Helmut Wiltschko Gmbh umgesetzt. Herbert Wiltschko erklärt, warum er sich für CLF Ares entschieden hat: „Ich habe CLF Ares schon öfters eingesetzt und sie haben sich bewährt, zum Beispiel für die Anstrahlung des ältesten Ringelspiels Europas, im Böhmischen Prater in Wien. Die Farben sind sehr schön, der Output ist hoch und sie sind extrem zuverlässig.“

In Wiener Neustadt wurde nicht direkt am denkmalgeschützten Turm, sondern rundherum installiert. Wiltschko beschreibt die Installation: „Die Scheinwerfer sind an drei Masten rund um den Turm montiert. Weitere sechs Scheinwerfer unterhalb des Turms beleuchten ebenfalls die Fassade“. Zum Einsatz der Beleuchtung erzählt Wiltschko: „Den Großteil des Jahres wird der Wasserturm warmweiß beleuchtet. An speziellen Tagen und zu besonderen Anlässen wird die Farbe gewechselt, zum Beispiel für den internationalen Tag der Kinderrechte von UNICEF Österreich oder für die Pink Ribbon Kampagne gegen Brustkrebs.“

Für die Ansteuerung kommt ETC EchoTouch zum Einsatz. „Die Ansteuerung über ETC EchoTouch ist unkompliziert, sehr schnell erlernbar und bedienerfreundlich.“ So Wiltschko.

Der CLF Ares im Überblick: Der leistungsstarke, robuste, IP 65 zertifizierte LED Wash ist ideal für die Beleuchtung von großen Flächen in Innen- und Außenbereich. 36 kalibrierte RGBW LEDs sind auf vier getrennt steuerbare Segmente aufgeteilt. Der Abstrahlwinkel ist durch das Smart Filter System justierbar. Ein Wireless DMX Empfänger ist integriert, alternativ kann der Anschluss auch mit 3-pin XLR hergestellt werden.

Location: Wiener Neustädter Wasserturm
Beleuchtungskonzept: Ing. Helmut Wiltschko Gmbh, www.luce1.com
Eingesetztes Equipment: CLF Ares, ETC EchoTouch
Beauftragung: Dipl. Ing Thomas Pils, WNSKS GmbH
Elektroinstallationen: Ing. Franz Jahn GmbH, www.jahn.at
Laufender Betrieb: Maximilian Mirt, Öffentliche Beleuchtung
Fotos: Herbert Wiltschko
Vertrieb Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

Umweltfreundliches Licht für den Sportplatz Zirl
LED Fluter von SmartArena

LED Fluter von SmartArena ersetzen die alte Bestandsbeleuchtung am Fußballplatz in der Tiroler Marktgemeinde Zirl. Das Best-Practice-Beispiel für umweltfreundliche Beleuchtung schafft auch ideale Bedingungen für die Sportler.

Die durchschnittliche, horizontale Beleuchtungsstärke auf dem Hauptfeld in Zirl beträgt 200 Lux. Die Lichtfarbe der LED-Neuanlage ist warmweiß (3000 Kelvin), die Lichtpunkthöhe befindet sich auf 18 Meter.

Die Beleuchtungslösung bietet maximale Gleichmäßigkeit bei minimaler Streulichtimmission. Zudem erfüllt die Lichtqualität alle internationalen Standards für jede Art von TV-Übertragung bis hin zu Ultra-Slow-Motion in 8K.

Vor und nach der Umrüstung wurde die Anlage lichttechnisch vermessen. Leuchtdichtebilder veranschaulichen die deutliche Verminderung der Lichtimmission am Waldrand, der rund 14 Meter vom Spielfeldrand entfernt ist. Der Waldrand wurde durch die alte Anlage mit 40 bis 50 Lux künstlich aufgehellt. Nach dem Umbau ist eine mittlere Beleuchtungsstärke von 4 bis 5 Lux feststellbar. Die Beleuchtungsstärkewerte im Bereich des angrenzenden Waldstückes wurden somit um 90 % reduziert.

Die Umweltanwaltschaft Tirol führt den Umbau als „Best Practice“-Beispiel an: https://hellenot.org/gute-beleuchtung/best-practice/#c2064

David Grißmann, Gemeideamt Zirl, erklärt: „Uns gefällt die gleichmäßige Ausleuchtung, die wir durch das neue System haben, die Energieeinsparung und dass alle Vorgaben der Umweltanwaltschaft, des Umweltschutzes eingehalten werden konnten. In Bezug auf Handling hat sich viel geändert. Die alten Typen brauchten eine Aufwärmzeit, die neuen sind sofort einsatzbereit. Das ist hilfreich, wenn man die Anlage ausschaltet und doch noch einmal braucht. Der Mückenflug hat sich um gut 95 % verringert. Die Lichtverschmutzung wurde extrem reduziert, der Unterschied beträgt 90 %. Das Thema ist noch nicht so bekannt wie CO2, wird aber immer präsenter.“

Ing. Erich Kurz, Visium3, über die Planung und Installation: „Wir haben uns die ganze Anlage in Hinblick auf energietechnische Einsparungen angesehen. Es gab eine Ausschreibung und wir haben zusätzlich Fachleute hinzugezogen. Die Vorgabe der Umweltanwaltschaft war, dass die Beschattung möglichst knapp außerhalb der Spiellinie endet. SmartArena hat den Zuschlag für unsere Ausschreibung erhalten, weil es mit diesem Hersteller am besten funktioniert. Was aus meiner Sicht in der Planung wichtig ist: Die Vereine einzubeziehen, mit den Vereinsmitgliedern zu sprechen, damit die Erwartungen an die neue LED Flutlichtanlage erfüllt werden können.“

Location: Sportplatz Zirl
Planung: Visium 3 GmbH, www.visium3.com
Umsetzung: SP-TEC GmbH
Lichttechnische Messung: Bartenbach GmbH, www.bartenbach.com
Equipment im Einsatz: SmartArena LED Fluter
Fotos: Tobias Heckenbichler, www.to-be.media
SmartArena Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Festspielhaus Bregenz
ETC ArcSystem – Neuinstallation der Saalbeleuchtung

Das Festspielhaus Bregenz, 1980 eröffnet, ist Spielort der Bregenzer Festspiele sowie durch Kongresskultur Bregenz ein Austragungsort von Tagungen, Kongressen und Veranstaltungen. Die Saalbeleuchtung wurde ausgetauscht, weil die alten Leuchtmittel nicht mehr erzeugt werden und Restbestände zur Neige gingen. Für die Neuinstallation fiel die Wahl auf das ArcSystem von ETC.

Matthias Zuggal, Beleuchtungsmeister in Bregenz, erklärt dazu: „Wir haben uns mehrere Produkte angesehen. Die Fade-to-Warm-Technologie, die Halogenlicht nachempfindet, hat mich überzeugt und auch die unterschiedlichen Bauformen, die verfügbar sind. Das System lässt sich gut an verschiedene Gegebenheiten anpassen. Ich konnte die für uns passenden Typen finden und die passen gut zur Dekoration des Saals. Wir haben die kleinere Bauform unter dem Rang und die größere Version in höheren Bereichen in der Decke verbaut. Die Ausleuchtung des Saals ist extrem homogen.“

Die Umbauzeit für den Austausch der alten Anlage betrug ca. zwei Wochen. Zuggal erzählt: „Die ganze Verkabelung war zu erneuern und umzuplanen, weil vorher alles gedimmt war und jetzt fix verstromt wurde. Die DMX-Verkabelung und die Deckenhalterungen von den Lampen haben wir gleich selbst im Haus gemacht, natürlich unter Einbeziehung eines Statikers. Software für die Konfiguration wurde uns zur Verfügung gestellt, das hat super funktioniert. Man kann alle möglichen Einstellungen vornehmen, z. B. die Flickerfrequenzen für Kameras auswählen oder Dimmerkurven einstellen. Somit sind wir für alle Anwendungen gerüstet.“

Zu den Vorteilen der neuen Anlage sagt Zuggal: „Die LEDs sparen Energie, wir brauchen ein Zehntel im Vergleich zu vorher, und die Leuchten sind wartungsarm. Wir sind sehr zufrieden.“

Location: Festspielhaus Bregenz, www.kongresskultur.com
Beleuchtungsmeister: Matthias Zuggal
Eingesetztes Equipment: ETC ArcSystem Pro Four-cell Linear RDM Surface, Pro Emergency Four-cell Linear RDM Hard wired Surface, D4 CE RDM Terminal, D4 CE Emergency RDM Terminal, Pro One-cell
Fotos: Thomas Kainz-Kohl
Vertrieb Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

Ein Rückblick auf den Sommer
Flutlicht von SmartArena für die Beachvolleyball EM 2021

Spannende Ballwechsel und packende Duelle begeisterten die Beachvolleyball-Fans in der ausverkauften Red Bull Beach Arena am Wiener Heumarkt. Die stärksten Damen- und Herren-Beachvolleyball-Duos kämpften um den Einzug ins Finalwochenende. Gastgeber Österreich war mit insgesamt acht Teams vertreten. Gold ging an Norwegen und die Schweiz. Für die Night-Sessions am Center Court kam Flutlicht von SmartArena zum Einsatz.

Gerhard Gutscher, Vienna Sound Vienna Light, erklärt dazu: „Bei der Beachvolleyball EM 2021 im Wiener Eislaufverein kamen Smart Arena Solo mit 10-Grad-Linsen und DMX-Steuerung zum Einsatz. Die Beleuchtungsfläche betrug 19 m x 28 m, die Scheinwerferhöhe 14,3 m. Die Aufbauzeit inklusive Verkabelung dauerte rund 6 Stunden, beim Aufbau waren ein Lichttechniker und vier Stagehands im Einsatz.“

Gutscher führt aus: „Wir haben die Scheinwerfer vor zwei Jahren für Beachvolleyballturniere mit TV-tauglichem Licht extra angeschafft. Die Lampen kamen zum ersten Mal 2019 bei der WM in Hamburg zum Einsatz. Die SmartArena-Flutlichter haben, TV-technisch betrachtet, wesentlich besser abgeschnitten als andere Typen im Jahr davor und waren viel günstiger im Verleih. Wir sind von dem Produkt für diesen Einsatzzweck überzeugt. Der ORF als auch die deutschen TV-Sender waren von der Lichtqualität begeistert.“

Veranstaltung: Beachvolleyball Europameisterschaft 2021
Location: Red Bull Beach Arena am Wiener Heumarkt
Lichttechnik: Vienna Sound Vienna Light - Gerhard Gutscher GmbH, www.vs-vl.com
Fotos: Martin Steinthaler
Equipment im Einsatz: SmartArena Solo Tera 2.0 Basic
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Theater Phönix Linz
Energieeffiziente, nachhaltige Lösungen
High End Systems SolaFrame Studio, ETC ColorSource Spot jr und Source 4WRD Retrofit LED-Upgrade

Das seit 1989 bestehende Theater Phönix ist mit seinen drei Spielstätten, einem festen Schauspielensemble, ca. 45 Angestellten und bis zu 25.000 ZuschauerInnen pro Jahr eine der wichtigsten freien Bühnen Österreichs.

Auf dem Spielplan stehen zeitgenössische Stücke, Ur- und Erstaufführungen, Neubearbeitungen von Klassikern sowie Stückaufträge und interdisziplinäre Projekte. Daneben produziert das Theater Kinder- und Jugendtheaterstücke.

Auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz legt Christian Leisch, Leiter der Beleuchtung, großen Wert. Alles wird so lange genutzt wie möglich, doch grundsätzlich will Leisch das ganze Haus auf LED Beleuchtung umstellen: „Man muss die Anschaffungskosten kalkulieren, hat jedoch danach weniger Kosten.“

Vom SolaFrame Studio ist Leisch begeistert: „Der SolaFrame Studio ist konkurrenzlos, es gibt nichts Vergleichbares. Der Abstand zwischen den Scheinwerfern und dem Publikum ist in unserem Haus nicht sehr groß und wir sind vor allem ein Sprechtheater, da ist jede Geräuschentwicklung heikel und eine leise Umgebung extrem wichtig. Für uns ist der lüfterlose und damit lautlose SolaFrame Studio perfekt.“

Über den ColorSource Spot jr sagt er: „Als die alten Lampen ihr Lebensende erreichten, haben wir sehr viele Typen ausprobiert. Der ETC ColorSource Spot jr hat uns komplett überzeugt. Das Preis-Leistungsverhältnis des Profilscheinwerfers ist toll, die Weißwerte sind beeindruckend und die ColorSource Spot jr sind sogar etwas heller als ihre 1000-W-Vorgänger. Ich musste sogar die laufende Produktion nachprogrammieren – im Sinne von dunkler werden – weil sie die alten 1000 W Scheinwerfer übertrafen.“

Kein Austausch, sondern ein Source 4WRD Retrofit LED-Upgrade wertet zusätzlich die alten Source Four-Scheinwerfer im Haus auf. Diese Option sieht Leisch als positives Beispiel für nachhaltiges, zukunftsweisendes Denken in der Branche.

Location: Theater Phönix, www.theater-phoenix.at
Beleuchtungskonzept: Christian Leisch, Leiter der Beleuchtung
Fotos: Theater Phönix
Equipment im Einsatz: High End Systems SolaFrame Studio, ETC ColorSource Junior, Source 4WRD Retrofit LED Upgrade
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Aufwändiges Licht für eine bezaubernde Installation im MuseumsQuartier Wien
Hog4 und SolaFrame 3000 von High End Systems

Von 10. September bis 10. Oktober 2021 bezaubert die schwebende Skulptur der US-Künstlerin Janet Echelman BesucherInnen des MuseumsQuartiers in Wien. „Earthtime 1.78“ wird täglich von 18:00 Uhr bis Mitternacht beleuchtet. Das Kunstwerk schwebt über den 60 Meter breiten Innenhof des MuseumsQuartiers. Es ist aus einem filigranen Netz mit unterschiedlichen Strukturen und Ebenen gefertigt und mit Spannseilen an vier Hängepunkten, jeweils mit einer Traglast von 5.000 kg, an den Gebäuden verankert. Das Lichtkonzept wurde von Andreas Ryba mittels aufwändiger Software-Visualisierung geplant und anschließend mit einer Hog4-Konsole von High End Systems programmiert, teilweise in Anwesenheit von Janet Echelman, die zwei Tage in Wien war.

Ryba erzählt von der Zusammenarbeit: „In anderen Städten, wo das Kunstwerk zuvor zu sehen war (u. a. London und Amsterdam), durfte das Kunstwerk nicht verfremdet werden. Somit ist die Installation in Wien einzigartig. Wir haben zusammen mit Janet Echelman 64 Licht-Cues generiert, die jeweils 30 Sekunden Fade-Zeit haben. Der Farbwechsel dauert 30 Sekunden zwischen den einzelnen Parts. Das haben wir auf 1181 Stimmungen aufmoduliert. Die Hog4 Konsole übernimmt die Clocktime vom Computer und wir können die Show aus der Ferne über eine Handy-App überwachen.“

SolaFrame 3000 von High End Systems erfüllen alle Anforderungen der Installation. Die Entfernung über den Hof beträgt 60 Meter und erfordert eine entsprechende Lichtstärke. Um Anrainer nicht zu stören, dürfen die Scheinwerfer nicht über die Dachkanten leuchten. Das Framing-System des SolaFrame 3000 macht eine genaue Abstimmung möglich, die Scheinwerfer sind genau auf das Netz ausgerichtet. Beheizbare Frontlinsen sind für die unberechenbaren Wetterverhältnisse im September und Oktober ein ganz wichtiges Kriterium, die Linsen dürfen auf keinen Fall anlaufen.

Ryba erklärt: „Lichttechnisch war das Netz eine Herausforderung, denn das feinmaschige Gebilde bietet wenig Struktur und wir kompensieren das mit möglichst viel Licht. Gobos kommen nicht in Frage, die Strukturen dürfen nur aus dem Kunstwerk kommen, das durch verschiedene Farben und Farbnuancen definiert wird. Das Licht kommt aus drei verschiedenen Winkeln. Das Netz hat verschiedene Ebenen, die durchleuchtet werden, wobei jede Ebene eine andere Dimension bekommt. Wir verwenden verschiedenste Farbkombinationen, die ineinander spielen. Der 3D-Effekt wird durch die Kontraste und Kontrastfarben verstärkt.“

Location: MuseumsQuartier Wien, www.mqw.at
Installation: Janet Echelman „Earthtime 1.78“, www.echelman.com
Kurator: Klaus Krobath
Projektleitung: Vikoria Schödl
Lichtkonzept: Andreas Ryba
Fotos: Amanda Peniston-Bird
Equipment im Einsatz: High End Systems Hog 4 und SolaFrame 3000
High End Systems Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Großes Festspielhaus, Salzburg
LDDE SpectraDim MVC-16 – perfekte Steuerung für die neue Deckenbeleuchtung

Das Große Festspielhaus in Salzburg gehört zu den Spielstätten der Salzburger Festspiele. Das denkmalgeschützte Haus wurde zwischen 1956 und 1960 errichtet und ist teilweise in den Mönchsberg hineingebaut. In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde die 20 bis 25 Jahre alte Deckenbeleuchtung im Großen Saal ausgetauscht. Die Installation von LDDE SpectraDim MVC-16 ermöglicht eine flexible und bedarfsgerechte Steuerung.

Zu den Anforderungen sagt Günter Graf, Leitung der Elektrowerkstatt: „Es ging darum, optimale Bedingungen zu schaffen und alles in Einklang zu bringen – Saallicht, Arbeits- und Reinigungslicht sowie unsere Pultanlage, wo das Team die Szenen und das Licht für die Vorstellungen steuert. Szenen sollten bei Bedarf auch im Saal abrufbar sein und der denkmalgeschützte Raum in Szene gesetzt werden.

Es wurden alle Möglichkeiten durchgespielt. Der von der Preworks GmbH angebotene LDDE SpectraDim MVC-16 erwies sich als hervorragendes Produkt, um unser Vorhaben umzusetzen.“

Die Installation in einem alten Haus stellt installationstechnisch gewisse Anforderungen. Graf sagt: „Wir haben Glück. Die Bühne im Großen Festspielhaus wurde 1959/60 gebaut, aber wir konnten die bestehende Konstruktion für unsere Installation nutzen, was ein sehr großer Vorteil war.“

„In den nächsten Jahren wird weiter saniert. Die Deckenbeleuchtung ist nun erneuert, jene der Seitenwände und Logen ist aber noch Altbestand. Erst wenn der ganze Raum saniert ist, kann man ihn wirklich eigenständig mit verschiedenen Szenen beleuchten. Die Dimmer-Anlage ist derzeit nur für die Decke ausgelegt. Für die sonstige Bestandsbeleuchtung wird sie in Zukunft erweitert werden.“

Location: Großes Festspielhaus, www.salzburgerfestspiele.at
Planung: Salzburger Festspiele, Preworks GmbH, LLP Engineering
Leitung Elektrowerkstätte Salzburger Festspiele: Günter Graf
Installation: Elin Salzburg
Inbetriebnahme: Preworks GmbH, Elin Salzburg
Eingesetztes Equipment: LDDE SpectraDim MVC-16
Fotos: Thomas Kainz-Kohl
Vertrieb Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

„Wenn di Musi spielt Sommer Special 2021“
Aufwändige 360 Grad Beleuchtung für eine verzaubernde TV-Produktion

Ein ganzes Feriendorf diente als malerische Kulisse für das „Wenn di Musi spielt Sommer Special 2021“ in Bad Kleinkirchheim, Kärnten. Die charmante Produktion wurde in ORF 2 und MDR zur Primetime ausgestrahlt und erreichte ausgezeichnete Einschaltquoten.

Die BMS Production Group war für die technische Planung, Implementierung, Ausführung, Film-TV-Showlights und das Soundsystem verantwortlich. Das Lichtdesign kam von Norbert Wolfsberger, nw-design-concept, der zusammen mit Martin Staudinger von BMS auch als Lichtoperator vor Ort war.

Um die Bühne und das ganze Dorf in Szene zu setzen, war eine 360 Grad Beleuchtung gefragt, eine spannende Herausforderung für die Lichttechnik, deren „FOH-Platz“ im Wohnzimmer einer Ferienwohnung untergebracht war. Als Konsole waren Hog 4, Road Hog 4 und RackHog 4 von High End Systems im Einsatz. Um den Überblick zu behalten, wurde teilweise mit den Kameras der Follow Me Kollegen gearbeitet, die im Kinderzimmer der Wohnung ihre Zentrale hatten und von dort aus die SolaFrame 750 von High End Systems, die als Verfolgerscheinwerfer im Einsatz waren, steuerten.

Die unvergessliche Stimmung im Feriendorf und auf der Bühne wurde mit Akku-betriebenen AX1, AX3 und AX5 von Astera sowie Apollo und LED Bars von CLF umgesetzt, SolaPix7 und TurboRay von High End Systems spielten mit einzigartigen Effekten ihre Qualitäten aus.

„Wenn die Musi spielt Sommer Special 2021“
TV-Produktion: ORF Landesstudio Kärnten
Produktionsleitung: Ing. Fritz Staudinger
Lichtdesign: Norbert Wolfsberger / nw-design-concept, www.nw-design-concept.at
Operator: Norbert Wolfberger, Martin Staudinger
Technischer Supplier: BMS Production Group, www.bms.co.at
Fotos: BMS Production Group
Equipment im Einsatz: Astera AX1, AX3 und AX5, CLF Apollo und LED Bars, High End Systems SolaFrame 750, SolaPix 7, TurboRay sowie Hog 4, Road Hog 4 und RackHog 4
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

Globe Wien Open Air – Pizzera & Jaus
Mit HPU ins Artnet

Ein Sommerabend im neuen Globe Wien Open Air. Pizzera & Jaus treten live vor Publikum auf und die Spielfreude ist groß, endlich sind Künstler und Fans wieder vereint. Die Erfolgsgeschichte des kreativen Duos ist beachtlich: Platz 1 in den Charts, mehrfach mit Platin prämierte Veröffentlichungen und ausverkaufte Shows vor Tausenden von Fans. Nun darf wieder live gespielt werden. Zwischen Juni und September gastieren die beiden Austropop-Größen insgesamt acht Mal im Globe Wien, Open Air, und Konzerte in weiteren Locations sind ebenfalls fixiert.

Für stimmungsvolles Licht sorgt Lichtdesigner Andreas Fink. Er erklärt: „Wir haben unser eigenes Setup mit – High End Systems SolaSpot 1000, Turboray und FQ-100 Nebelmaschine sowie Astera Titan Tubes und für die Steuerung eine HPU und eine Road Hog 4 von High End Systems. Die ersten zwei Konzerte von sieben haben wir nur damit gespielt. Wenn ein Festival-Setup in der Location vorhanden ist, wird dieses in unser Setup integriert. Das macht es spannend, denn das ist das Großartige an einer Hog-Konsole, Realtime-Parameter sind super zum Klonen, Vervielfältigen und dazu Programmieren.“

„Die HPU ist hier das Hauptsystem und die Road Hog 4 der Client. Die HPU ist sehr angenehm und eine wesentliche Arbeitserleichterung. Sie ist kompakt, mit dem Touchscreen kann ich Fader auf- und abziehen und bei einem Ausfall kann ich noch immer die Show fahren. Ich habe damit ein Backup-System über Netzwerk. Mit 64 Linien Artnet ist man super-flexibel. Das Festival-Setup vom Globe Wien läuft auf Artnet und ich schließe mein Netzwerk einfach an. Früher war das immer schwierig und erforderte logistischen Aufwand. Mit dem neuen Software-Routing und der HPU ist das auch auf großen Festivals weit einfacher.“

Location: Globe Wien Open Air
Event: Pizzera & Jaus
Lichtdesigner: Andreas Fink
Fotos: Amanda Peniston-Bird
Equipment im Einsatz: High End Systems HPU, Road Hog 4, TurboRay, SolaSpot 1000, Astera Titan Tube
High End Systems Verkauf und Support in D-A-CH, Astera-Vertrieb in Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

Gartenparty der Stars
TV-Debüt für den SolaPix 7 von High End Systems

Die „Gartenparty der Stars“ in den Kittenberger Erlebnisgärten begeisterte als erste Liveshow mit Publikum die Fans vor Ort ebenso wie die Zuseher im TV. Die Show wurde am Samstag, dem 12. Juni, zur Prime-Time im ORF2 und MDR ausgestrahlt.

Stefanie Hertel und Karl Ploberger präsentierten Publikumslieblinge wie DJ Ötzi, Maite Kelly, Florian Silbereisen & Thomas Anders, Giovanni Zarrella, Ben Zucker, die Wiener Sängerknaben, Lou Bega, Die Hollerstauden, voXXclub, Alle Achtung, die Söhne Mannheims, Die Mayerin und Matakustix. Darüber hinaus traten österreichische und deutsche Künstler und Künstlerinnen zur „Gartenchallenge“ an und stellten ihr Wissen und ihre Geschicklichkeit auf die Probe.

Das Lichtdesign für diesen Event wurde von Norbert Wolfsberger gestaltet. Gefragt war die Atmosphäre einer klassischen Gartenparty. Showbeginn war noch bei Tageslicht. Im Bühnendesign dominierten SolaPix 7 von High End Systems, die hier erstmals im TV-Einsatz waren. Wolfsberger sagt: „Die SolaPix 7 sind genial, wirklich cool. Sie bieten enorm viele Gestaltungsmöglichkeiten. Man kann sie unterschiedlich verbauen, hat verschiedene Effekt-Optionen und auch eine sehr gute Lichtqualität. Jeder Pixel ist einzeln steuerbar, so sind tolle, lustige Bilder möglich. Auch das Bienenwaben-Erscheinungsbild, wenn man den Fokus verstellt, gibt dem SolaPix 7 einen eigenen Charakter. Die Ansteuerung ist aufwändig – man muss sich damit auseinandersetzen – aber gerade das eröffnet viele Möglichkeiten, die man sonst nicht hat. Man kann damit wirklich viel machen.“

Der Technische Supplier BMS verfügt über das erste Follow-me-System in Österreich. Als Verfolger-Scheinwerfer für das System wurden SolaHyBeam 2000, SolaSpot 1500 Pro und SolaFrame 750 von High End Systems als Vorderlicht und Gegenlicht verwendet.

Für klassische Gartenparty-Stimmung sorgten wiederum die NYX Bulbs von Astera, sie wurden mit Lampions verkleidet. Darüber hinaus waren Astera AX1, AX3 und AX5 im Einsatz. Die Steuerung erfolgte über eine Hog 4 und zwei Rack Hog 4 von High End Systems.

„Gartenparty der Stars“
Location: Kittenberger Erlebnisgärten in Schiltern bei Langenlois, Österreich
TV-Produktion: ORF Landesstudio Niederösterreich
Technische Produktionsleitung und Planung: Ing. Fritz Staudinger
Lichtdesign: Norbert Wolfsberger / nw-design-concept, www.nw-design-concept.at
Operator: Benjamin Grieshofer
Technischer Supplier: BMS Production Group, www.bms.co.at
Fotos: BMS Production Group
Equipment im Einsatz: High End Systems SolaPix7, SolaHyBeam 2000, SolaSpot Pro 1500, SolaFrame 750, Hog 4, Rack Hog 4, Astera NYX Bulbs, AX1, AX3, AX5
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

Elbphilharmonie Hamburg
Neu im Einsatz: SolaFrame Studio

Die Elbphilharmonie, ein funkelnder Architektur-Diamant am Wasser, der sich auf einem soliden Backsteinspeicher aus den 1960-Jahren an seiner höchsten Stelle bis zu 110 Meter in den Himmel über Hamburg erhebt, ist das neue Wahrzeichen der Hansestadt und als „Haus für alle“ konzipiert. Schon im ersten Jahr nach der feierlichen Eröffnung am 11. Jänner 2017 besuchten rund 850.000 Musikbegeisterte mehr als 600 Konzerte in der Elbphilharmonie.

Seit dem Frühling 2021 sind SolaFrame Studio von High End Systems in der Elbphilharmonie im Einsatz. Die kompakten, lüfterlosen LED Scheinwerfer zeichnen sich insbesondere durch den lautlosen Betrieb und den großen Zoombereich aus.

Location: Elbphilharmonie, www.elbphilharmonie.de
Veranstaltungstechnik Elbphilharmonie: Mike Neumann
Fachhändler: Werning Theatertechnik Theaterbedarf GmbH, www.werning.de
Foto: Elbphilharmonie Hamburg / Maxim Schulz
Equipment im Einsatz: SolaFrame Studio von High End Systems
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Mila Davari „Maniac“
Videodreh mit Astera Titan Tubes

Für den Videodreh des Disco-Klassikers „Maniac“ setzte Roland Töfferl von ROLIN Media Astera Titan Tubes ein.

Für die Dreharbeiten wurden zwei verschiedene Sets aufgebaut, ein Set mit Couch und Lichtelementen in einem großen, sonst leeren, Raum und ein zweites Close-up-Set. Die Vorstellung war, den Song mit modernen Elementen zu gestalten – keine Kabel, kein sichtbares, altmodisches Licht – nur aktuelle Designelemente. Das schlichte, reduzierte Set stellt die Künstlerin in den Vordergrund.

Töfferl erzählt von den Erfahrungen am Drehtag: „Die Astera Titan Tubes funktionieren nach Plug 'n' Play-Prinzip, sie lassen sich flexibel aufstellen, die Standfüße sind extrem stabil und es gibt auch viele weitere Rigging-Möglichkeiten. Der Aufbau ist kabellos und man kann sofort mit der mitgelieferten IR-Fernbedienung arbeiten. Die Astera Titan Tubes sind lautlos, funktionieren bei jeder Framerate und bei jedem Shutterspeed. Die Lichtausbeute ist extrem hoch und die Farbgenauigkeit hat mich verblüfft. Die rot-grün-blauen Schatten, die bei preislich günstigen Lichtlösungen auftreten, hat man bei den Astera Titan Tubes nicht. Der Akku hat den ganzen Drehtag gehalten, er war am Ende des Tages noch immer bei 70 %.“

Videodreh: Mila Davari „Maniac“
YouTube: www.youtube.com/watch?v=hhbAbAbmGwc
Management: Mag. Tina Ruprechter, www.personalities.at
Video: Roland Töfferl, ROLIN Media www.rolin.at
Fotos: Bianca Humer
Equipment im Einsatz: Astera Titan Tube
Vertrieb in Österreich: Preworks GmbH, www.preworks.at

Akademietheater
SolaFrame Studio von High End Systems für den Vorbühnenzug

Drei Premieren, Fräulein Julie“, „Bunbury“ und „Die Jagdgesellschaft“, standen im Mai 2021 am Spielplan des Akademietheaters. Für schönes Bühnenlicht sorgen neue SolaFrame Studio LED Scheinwerfer.

Das Akademietheater in Wien ist seit 1922 die zweite, intimere Spielstätte des Burgtheaterensembles. Das Fassungsvermögen beträgt ca. 500 Personen. Im Frühling lösten LED Scheinwerfer der neuesten Generation die 20 Jahre alten Vorderlichtscheinwerfer im Haus ab.

Beleuchtungsmeister Norbert Piller erklärt die Hintergründe zur Entscheidung für den SolaFrame Studio als Nachfolger: „Wir waren auf der Suche nach einem lüfterlosen Gerät. Da wir bereits Geräte von High End Systems im Haus haben, war es sinnvoll, auf Linie zu bleiben. Gefragt war eine kleinere und leichtere Lösung, da die Deckenhöhe im Haus nicht so hoch und Gewicht auch ein Thema ist. Die Scheinwerfertechnik tendiert momentan zu LED Lichtquellen und weitere Geräte sollten zu dieser Type dazu passen.“

Die Lockdown-Phase wurde genutzt, um die Umstellung auf neue Typen umzusetzen. Piller erzählt: „Wir haben ein Tuch am Boden gespannt, mit Raster, Buchstaben und Zahlen versehen, damit wir wissen, welche Linie zu welcher Breite der Kegel gehört. Wir haben alles fotografiert, die Geräte ausgetauscht und dann die Scheinwerfer nach den Fotos wieder rekonstruiert. Wenn die Stücke zur Wiederaufführung kommen, machen wir nochmals einen Feinabgleich.“

Die neuen SolaFrame Studio kommen für das gesamte Repertoire zum Einsatz. Der Funktionsumfang ist für den abwechslungsreichen Spielplan vorteilhaft. Piller sagt, was ihm am SolaFrame Studio gefällt: „In Stichworten aufgezählt: klein, hell, kühl, leise, Schieber, Gobo, Iris! Neben der Geschwindigkeit ist die Ausstattung mit Iris, Blendenschieber und Gobos ein Vorteil, den die Vorgänger nicht bieten konnten. Dazu kommt der niedrigere Stromverbrauch im Vergleich zu früher, auch im Standby-Modus.“

Location: Akademietheater, www.burgtheater.at/akademietheater
Beleuchtungsmeister: Norbert Piller
Foto: Thomas Kainz-Kohl
Equipment im Einsatz: SolaFrame Studio von High End Systems
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Live-Stream aus dem Schauspiel Leipzig
Effektlicht für das internationale Festival für Vokalmusik „a cappella“ mit High End Systems SolaFrame 1000 und SolaFrame Theatre

Das Festival für mehrstimmigen Gesang wurde 1997 von den Sängern des Ensembles Amarcord gegründet und findet jährlich im Frühjahr als Konzertwoche in diversen Eventlocations sowie Kirchen in Leipzig statt.

Traditionell eröffnet Amarcord mit einem eigenen Konzert das Festival. Die Programmgestaltung ist so konzipiert, dass junge Ensembles neben etablierten Vokalgruppen auftreten und unterschiedliche Genres wie Alte Musik, Volkslied, Klassik, Vocal Jazz und Pop abgedeckt werden. Berühmte Gäste waren unter anderem die The Real Group, The King’s Singers, The Hilliard Ensemble, Take 6, Chanticleer oder Bobby McFerrin.

Das Festival gewann 2006 den Tourismuspreis der Stadt Leipzig.

Aufgrund der Corona-Situation fand das Festival vom 30. April bis zum 9. Mai 2021 per Live-Stream statt. Die eingeladenen Live-Acts konnten ihre Konzerte aus den geplanten Spielstätten live darbieten oder aus ihrer Heimat streamen. Acht Streaming-Konzerte wurden aus dem Schauspiel Leipzig übertragen, Konzertmitschnitte sind online abrufbar.

Die Lichtdesigner Carsten Rüger und Danny Tomaske setzten SolaFrame 1000 (mit Ultra-Bright Engine) und SolaFrame Theatre von High End Systems als Effektlicht bei der Übertragung ein.

Location: Schauspiel Leipzig, www.schauspiel-leipzig.de
Event: Live-Stream „a cappella“ Festival 2021, www.a-cappella-festival.de
Set-Design: Kai Peters, Carsten Rüger
Lichtdesign: Carsten Rüger, Danny Tomaske
Light- & Stage-Crew: Lena Seckendorf, Richard Kühne, Jens Erdmann, Daniel Starke, Sven Scheffler, Sebastian Köhler
Effektlicht: SolaFrame 1000 (mit Ultra-Bright Engine) und SolaFrame Theatre von High End Systems
Fotos: Schauspiel Leipzig / Groh-P.A. / Werning
Vertrieb in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

„Wenn die Musi spielt Winter Special 2021“
Ein TV-Highlight mit Astera, High End Systems und CLF

Mehr als 517.000 Zuseher ließen sich von „Wenn die Musi spielt Winter Special 2021“ am Samstag, den 23. Jänner, verzaubern. Die Aufzeichnung wurde von ORF 2 und MDR zur Primetime ausgestrahlt. Arnulf Prasch und Stefanie Hertel präsentieren Stars und Hits der volkstümlichen Musik und des Schlagers vor einer wunderschönen Winterkulisse. Die Künstler präsentierten ihre Hits und waren zugleich Publikum. Wegen Covid-19 fanden die Dreharbeiten ohne Fans und unter Einhaltung strengster Sicherheitsvorkehrungen für alle statt. Ohne täglichen Test kam keiner aufs Set!



Die BMS Production Group war für die technische Planung, Implementierung, Ausführung, Film-TV-Showlights und das Soundsystem verantwortlich. Das Lichtdesign kam von Norbert Wolfsberger, nw-design-concept, der zusammen mit Martin Staudinger für BMS auch als Operator vor Ort war.



Das Produktionsteam war mit viel Herzblut und Liebe zum Detail bei der Sache. Lichtdesigner Norbert Wolfsberger setzte neben bewährten Scheinwerfertypen auch die neuen NYX Bulbs von Astera ein, er erzählt: „Die Lampen sind genial. Ich habe alle Glühbirnen ausgetauscht, damit war alles steuerbar und die Lichterketten haben richtig gut funktioniert.“

Die Lichtshow vor der prächtigen Schneekulisse war bezaubernd. Im Einsatz waren AX1, AX3, AX5, NYX Bulbs und ART 7 von Astera, SolaFrame 750 von High End Systems und CLF LEDBeam Pro. Die Steuerung erfolgte über Hog 4 und RackHog 4 von High End Systems.



„Wenn die Musi spielt Winter Special 2021“
TV-Produktion: ORF Landesstudio Kärnten
Produktionsleitung: Ing Fritz Staudinger
Lichtdesign: Norbert Wolfsberger / nw-design-concept, www.nw-design-concept.at
Operator: Norbert Wolfberger, Martin Staudinger
Technischer Supplier: BMS Production Group, www.bms.co.at
Fotos: BMS Production Group
Equipment im Einsatz: 24 x Astera AX1, 32 x Astera AX3, 56 x Astera AX5, 64 x Astera NYX Bulbs, 3 x Astera ART7, 6 x High End Systems Sola Frame 750, 20 x CLF LEDBeam Pro, 1 x Hog 4, 1 x Rack Hog 4
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

Aufsteirern
Licht von High End Systems, CLF und Astera für die TV-Produktion

„Aufsteirern – die Show der Volkskultur“ erreichte mit 520.000 Zusehern und einem Marktanteil von 22 % ausgezeichnete Einschaltquoten. Die Umsetzung eines Live-Events in eine ORF TV-Produktion war vielleicht auch der Startschuss für eine jährliche TV-Show im Hauptabendprogramm. Die Zukunft wird es weisen …

Markus Lientscher, CEO iEvents, veranstaltet seit 19 Jahren das Live-Festival „Aufsteirern“. Er erklärt: „Gemeinsam mit Prominenten wurden von und mit ausgewählten volkskulturellen Gruppen aus der ganzen Steiermark spritzige Choreografien ausgearbeitet, die dann in der Show präsentiert wurden. Mit den Kategorien, wie sie auch beim Festival vor Ort konzeptioniert werden — Blasmusik, Volkstanz, Kulinarik, Schuhplattln, Gesang und Handwerk — wurde es dann zu einem aufregenden Fernsehabend voller steirischem Charme!“

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten und Zielen sagt Lientscher: „Eine große Herausforderung war es, ein Live-Event in ein Fernsehevent zu transformieren, was komplett andere Parameter hat und ein nationales Format zu entwickeln, das österreichweit Relevanz hat.“

Aufgezeichnet wurde in der Schloßburgbühne in Graz, vor 200 geladenen Gästen. Norbert Wolfsberger, nw-design-concept, war für das stimmungsvolle Lichtdesign verantwortlich. Unterstützt wurde er von Martin Staudinger, dem „Weißlichtmann“. Für sämtliches Personenlicht kamen LED Scheinwerfer von High End Systems zum Einsatz: Sola Frame 750, SolaFrame 1500, SolaHyBeam 2000 und SolaFrame Theatre. Für Atmosphäre sorgten Astera TriplePar AX5, Astera AX1 PixelTube, CLF Apollo und CLF Beam 6. Das Licht wurde mit Hog 4, Road Hog 4 und RackHog 4 angesteuert.

„Aufsteirern – die Show der Volkskultur“
TV-Produktion: ORF Landesstudio Steiermark
Veranstalter: Markus Lientscher, iVENTS Kuturagentur, www.ivents.at
TV-Regie: Helmut C. Gürtl, ZOOM IN Filmproduktionen GmbH
Lichtdesign: Norbert Wolfsberger / nw-design-concept, www.nw-design-concept.at
Operator/Weißlicht: Martin Staudinger
Technischer Leiter: Egon Waltl
Technischer Supplier: Noise Gate
Fotos: iVents Kulturagentur/Ulrike Rauch
Equipment im Einsatz: 8x Sola Frame 750, 6x SolaFrame 1500, 16x SolaHyBeam 2000, 4x SolaFrame Theatre, 122x Astera TriplePar AX5, 24x Astera AX1 PixelTube, 28x CLF Apollo, 22x CLF Beam 6, Hog 4, Road Hog 4, Rack Hog 4
Verkauf und Support: Preworks GmbH, www.preworks.at

Wiener Staatsoper
Neu im Repertoire: 70 SolaWash 1000 High CRI von High End Systems

SolaWash 1000 ist seit September 2020 unter anderem in der Premierenproduktion von „Madama Butterfly“ sowie bei der Wiederaufnahme von „Elektra“ im Einsatz.

Die Wiener Staatsoper hat ihre 20 Jahre alten Amptown Washlights gegen 70 Stück SolaWash 1000 High CRI von High End Systems getauscht. Der Austausch war eine Herausforderung, denn die neuen LED Scheinwerfer müssen sowohl die veraltete Lichtqualität ihrer Vorgänger reproduzieren als auch Neuproduktionen zeitgemäß beleuchten. Die Staatsoper hat knapp 200 Repertoirestücke im Programm und die Scheinwerfer sind bei fast jedem Stück im Einsatz.

Über die Entscheidungsfindung sagt Robert Eisenstein, Stv. Leitung der Beleuchtung Wiener Staatsoper: „Wir sind in den Genuss gekommen, den ersten SolaWash 1000 in Österreich in die Hand zu bekommen. Mit Preworks und ETC konnten wir dieses Projekt professionell mit einem eigenen Programm umsetzen. Viele Firmen haben uns einen Scheinwerfer präsentiert und angeboten, die benötigten Änderungen händisch umzuspeichern. Bei fast 200 Vorstellungen und der Tatsache, dass dafür keine Probentage zur Verfügung stünden, war dies ein zeitlich unmögliches Unterfangen.“

Die Lösung wurde gemeinsam erarbeitet. Eisenstein erklärt: „Wir haben in den letzten eineinhalb Jahren gemeinsam mit Preworks und ETC ein tolles Programm geschrieben, das dem neuen SolaWash 1000 exakt die Daten des alten Amptown Washlight übermittelt. Er muss Farbwerte so mischen wie sein 20 Jahre alter Vorgänger. Wir haben Werte ermittelt – Farbwerte und Positionswerte. Wir mussten natürlich auch die Intensität reduzieren, weil der neue Scheinwerfer – obwohl er durch LED Technik eine viel geringere Leistung hat – viel heller ist.

Die große Herausforderung ist die Farbmischung des alten Scheinwerfers am neuen Scheinwerfer reproduzieren zu können. Wir reden von unzähligen Parametern, die wir bearbeiten müssen. Die Tests verliefen sehr gut! Wir sind überzeugt, die beste Lösung gefunden zu haben und hoffen, dass alles so funktioniert wie wir uns das vorgestellt haben. Stehen neue Vorstellungen am Spielplan, verwenden wir natürlich den Scheinwerfer mit all den Funktionen, die er leisten kann.“

Location: Wiener Staatsoper, www.wiener-staatsoper.at
Beleuchtungskonzept: Beleuchtung Wiener Staatsoper
Fotos: Amanda Peniston-Bird
Equipment im Einsatz: High End Systems SolaWash 1000 High CRI
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Technischer Support für Starlight Express

High End Systems SolaSpot 1000 und SolaWash 2000

Die technisch, musikalisch und optisch perfekte Show im Starlight Express Theater, Bochum, Deutschland, setzt nach wie vor Standards für Live-Entertainment. Seit der Uraufführung 1988 hat das Erfolgsmusical von Andrew Lloyd Webber mehr als 17 Millionen Besucher begeistert.

Herzstück der Spielstätte, die eigens für das Stück gebaut wurde, ist die rund 1.100 m2 große Bühne. Das Auditorium fasst 1.650 Besucher. Auf der 280 m langen Rollbahn über mehrere Ebenen skaten die Darsteller auch unmittelbar durch die Parkettreihen. Eine aufwendige Lichtshow setzt das rasante Musical in Szene.

Die gesamte Technik wird jährlich gewartet. Für die Wartung der LED Scheinwerfer, SolaSpot 1000 und SolaWash 2000 von High End Systems, beauftragten die Veranstalter die Preworks GmbH, Vertrieb und Support für High End Systems in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Marcus Töplitzer und Markus Vezovnik, Technischer Support, Preworks GmbH, erledigten das Vorort-Service zur vollsten Zufriedenheit der Beleuchtungsabteilung in Bochum.

Supportanfragen sind willkommen! Sollten Sie diesen Service auch in Anspruch nehmen wollen, kontaktieren Sie bitte Martin Zniva, Leitung Technischer Support, Preworks GmbH. Tel.: + 43 676 4504131, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Starlight Express
Location: Starlight Express Theater Bochum, www.starlight-express.de
High End Systems Scheinwerfer im Einsatz: SolaSpot 1000, SolaWash 2000, www.highend.com
Technischer Support: Marcus Töplitzer und Markus Vezovnik, Preworks GmbH
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at
Fotos: Starlight Express

Source 4WRD von ETC: Das LED Replacement Modul

ETC bietet ab sofort eine LED Umrüstoption für sämtliche SourceFour Profilscheinwerfer, SourceFour PAR und SouceFour PARNel an.

Das Source 4WRD LED Modul kann im Handumdrehen auf bestehende SourceFour Typen aufgesetzt werden und bringt riesige Vorteile im Bereich Fixinstallationen, Messebau, Museen, Rental, TV und Theater. Zudem lässt sich durch diese Umrüstung der Energieverbrauch um bis zu 70% reduzieren! Das LED Modul kann direkt über Dimmerversätze oder über DMX512 angesteuert werden.

Die Idee in der Entwicklung war, eine nachhaltige Lösung zu finden, um 90 Prozent der am Markt befindlichen konventionellen Typen eine Alternative zu bieten.

Der Umstieg auf diese LED Technologie hat auch den Vorteil der wesentlich geringeren Wärmeentwicklung. Bei nur 32 Grad an der Gehäuseoberfläche können dann umgerüstete Scheinwerfer auch nach stundenlangem Betrieb berührt werden. Zudem ist auch die thermische Abgabe auf Theaterbühnen, Eventlocations, Messehallen und TV-Studios um ein vieles geringer und spart jede Menge an Klimatisierungskosten.

Sehr positiv wirkt sich auch die Lebensdauer von 60.000 Stunden auf die neuen LED Module aus. Kosten für die Leuchtmittel und Arbeitszeit gehören zukünftig der Vergangenheit an.

Das LED Modul kann je nach Type direkt über den Dimmerversatz oder über DMX512 angesteuert werden.

Die 4WRD LED Module gibt es je nach Bedarf in folgenden Versionen:
- 4WRD Halogen mit 3200K/CRI80
- 4WRD Halogen mit 3200K/CRI90+ (speziell für Theater, Messe, Shops und Museen)
- 4WRD Daylight CRI90+
- 4WRD RGB



High End Systems Hog 4 auf der Berlin Fashion Week

Das Kraftwerk, ein vor Jahren stillgelegtes Heizkraftwerk, wird seit Jahren als Eventlocation genutzt. Das imposante Gebäude ist riesengroß; rund 120 m lang, 50 m breit und ebenso hoch. Es erstreckt sich über drei Ebenen, hat Zwischengeschosse und überall Durchbrüche. Die Kranbahn, oben in der Hauptgeneratorenhalle, ist noch vorhanden.

Die ungewöhnliche Location war im Jänner Schauplatz der Berlin Fashion Week. Für die Lichtsteuerung des anspruchsvollen Events waren zwei Hog 4 und drei Fullboar 4 von High End Systems im Einsatz.

Die Fashion Week Berlin ist seit 2007 ein Treffpunkt der internationalen Modeszene und mit 300.000 Besuchern die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum. Etablierte Designer und junge Modeschöpfer präsentieren ihre Kollektionen. Der Event findet zwei Mal jährlich statt, im Jänner und im Juli.

Henning Schletter von imaginary lights betreut die Berlin Fashion Week seit 2012. Zu den Anforderungen, den Vorbereitungen und dem Ablauf erklärt er: „Die Fotografen stellen Ansprüche an die Laufstegbeleuchtung, damit die Fotos, die entstehen, sehr gut werden. Da dürfen keine Löcher vorkommen, der Laufsteg muss gleichmäßig ausgeleuchtet sein. Es gibt aber auch einzelne Shows, die mit den Regeln brechen.

Am Tag, bevor es losgeht, kommen alle zum sogenannte Designermeeting zusammen, man geht gemeinsam alle Ebenen durch und es wird auch über Licht und die Vorstellungen der Designer gesprochen, z. B. welches Licht, besondere Performances, Nebel, Laser und Lichtballons. Legen sie einen eigenen Teppich, der beleuchtet werden muss, oder gibt es großformatige Grafiken rechts und links, die zu beleuchten sind. Man legt auch grob den Ablauf der einzelnen Shows fest.

Es gibt sechs bis acht Shows pro Tag. Sie dauern max. 20 Minuten und mit Ein- und Auslass des Publikums eine 3/4 Stunde. So stehen 30 Minuten zwischen den Shows zur Verfügung, um Wünsche umzusetzen. Das ist nicht viel Zeit und macht es umso wichtiger, ein Pult zu haben, das alles schnell und flexibel umsetzt. Die Hog 4 bewährt sich, wenn man in kürzester Zeit von einer Show auf die nächste wechseln muss.“

Fashion Week Berlin
www.fashion-week-berlin.com
Location: Kraftwerk Berlin, www.kraftwerkberlin.de
Lichtgestaltung: Henning Schletter, imaginary lights, www.imaginary-lights.com
Hog4-Operator: Markus Axmann
High End Systems Produkte im Einsatz: Hog 4, Hog 4 Fullboar, www.highendsystems.com
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at
Fotos: Henning Schletter

Theater Bonn, West Side Story

Weltweit erster Einsatz von SolaWash1000

Eines der bedeutendsten Werke des amerikanischen Musiktheaters steht im Theater Bonn seit Mitte September am Spielplan: West Side Story. Die Liebesgeschichte von Tony und Maria, die durch den Bandenkrieg rivalisierender Banden – der Jets und Sharks – so tragisch endet, fesselt seit der Uraufführung in New York, 1957 das Publikum.





Die Neuinszenierung von Erik Petersen wirkt ebenso zeitlos wie modern. Musik und Choreografie (Musikalischen Leitung: Hermes Helfricht und Daniel Johannes Mayr, Sounddesign: Stephan Mauel, Choreografie: Sabine Arthold) und das Ensemble verzaubern tanz- und musikbegeisterte Zuseher. Die Ausstattung von Dirk Hofacker versetzt die Zuschauer in eine Station der New Yorker Subway, über mehrere Ebenen und ohne Tageslicht.

Lichtdesigner Thomas Roscher erklärt dazu: „Die Akteure tanzen und singen sich in bessere und schlimmere Momente. Bei Songs wie „I Feel Pretty“ wird die schreckliche Welt plötzlich wunderschön.“



Sechs SolaFrame 1500, sechs SolaFrame 750, fünf SolaWash 1000 und neunzehn SolaHyBeam 1000 von High End Systems sind bei der West Side Story im Einsatz. Über die Wahl der Scheinwerfer sagt Roscher: „Sie sind nicht ausschließlich für diese Produktion im Einsatz. Das Theater Bonn ist ein Opernhaus. Internationale Co-Produktionen mit London, Cardiff, Bilbao, Linz und Wien stehen ebenso am Spielplan wie z. B. Gastspiele aus den USA. Wir brauchen eine gute Grundausstattung und die High End Systems-LED-Scheinwerfer sind derzeit die besten Maschinen, um ein enormes Spektrum an Farben und Helligkeit abzudecken.“



West Side Story
Location: Theater Bonn, www.theater-bonn.de
Lichtdesign: Thomas Roscher
Operator: Nic Uhl
High End Systems-Scheinwerfer im Einsatz: SolaFrame 1500, SolaFrame 750, SolaWash 1000, SolaHyBeam 1000 , www.highend.com
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at
Fotos: Thilo Beu

High End Systems TurboRay bei…

... Pizzera & Jaus ausverkaufter „wer nicht fühlen will, muss hören“ Tour

„… nach donauinsel, stadthalle und burgtheater
wäre die zufriedenheit ein guter berater!
doch strebt man immer noch nach mehr und denkt in größeren bahnen,
kann man den ehrgeiz von otto und paul erahnen:
denn des lebens essenz liegt entgegen der trends,
nicht zwischen benz und residenz
und deren impertinenz und deshalb kommt für die fans
und für die, die es noch nicht sind
im Herbst 2019 das christkind.
ihr neustes werk, das sie schufen, um zu betören,
nannten pizzera&jaus: „wer nicht fühlen will, muss hören“.
von ganzem herzen zu lachen bis zum reizpunkt der kehle
gepaart mit reinster, ehrlicher musik aus der seele …“

Der anhaltende Erfolg der beiden Stars kennt derzeit keine Grenzen. Umso wichtiger war es für Designer Andreas Fink, wieder ein sehr modernes Design zu schaffen, welches auf die jeweilige Hallengröße skalierbar ist.

Zum ersten Mal sehen wir in Europa High End Systems TurboRay, den Fink als Eye Catcher im Set auf der Bühne integrierte. Das besondere Erscheinungsbild (Gesicht) der Lampe macht TurboRay zum Multifunktionstalent in Fernseh-, Tour- und großen Rockshows und wird jedem Pressefotografen eine Freude bereiten.



5632 Pixel über 88 FP1 Titan Tubes, die mittels Road Hog 4 und 2 x DMX Prozessor 8000 angesteuert werden, lassen die Bühne in sehr vielen diffizilen Looks erscheinen. Als Backuplösung ist eine Nano Hog 4 inklusive ETCnomad im Einsatz.

Fink setzt auch wieder auf den altbewährten SolaFrame1500 in einer Menge von 19 Stück. SolaSpot 1000 runden das High End Systems Portfolio ab.



Produktion: Pizzera & Jaus – „wer nicht fühlen will, muss hören“
Design: Andreas Fink
Operating: Andreas Fink, Peter Zach
Technischer Dienstleiter: Schalltrichter.com Veranstaltungstechnik
Management: Julia Sobieszek/Andi Peichl/Thomas Tröbinger





Unter anderen im Einsatz:
1x HES Road Hog 4
1x HES Nano Hog 4/ETCnomad Backup System
2x HES DMX Prozessor 8000
19x HES SolaFrame 1500
4x HES SolaSpot 1000
4x HES TurboRay
88x Astera FP1 Titan Tubes
12x Astera AX5 Triple PAR

TurboRay TV-Debüt

„The Tonight Show“

Der TurboRay von High End Systems feierte sein Fernsehdebüt bei der „The Tonight Show”, der berühmten amerikanischen Talkshow des Senders NBC. Acht TurboRays waren bei den Liveauftritten der musikalischen Gäste – u. a. Zac Brown Band, Mark Ronson (featuring Yebba) und Bastille – in der Studio 6B Location im Manhattan Rockefeller Center im Einsatz.

Der TurboRay veredelte die Liveauftritte mit tiefen, satten Farben, zusammen mit Aerial-Beams und glitzernden Strahlen, digitalen Breakups und den dynamischen Effekten der Animation- und Gobo-Räder.

Bobby Hale, High End Systems Sales Manager, sagt: „Wir freuen uns, bei der Showcase des neuen TurboRays mit Fred Bock und dem „Tonight Show“ - Team zusammenzuarbeiten. Der TurboRay ist ein fantastischer, szenischer LED-Wash! Die Kombination aus vier RGBW-LED-Engines und den radialen Diffusern bietet Lichtdesignern eine unendliche Vielfalt an Looks, die den Kameras und dem Publikum gefallen. Ich freue mich auf die neuen und kreativen Loops, die Fred verwirklichen wird.“

Der TurboRay wird in Austin, Texas, hergestellt. Das Design ist nicht nur auf Bühneneffekte ausgelegt, sondern auch, um die Kameraleute und das Publikum zu fesseln. Der TurboRay ist derzeit sehr gefragt für kommende Tourneen, Fernsehausstrahlungen und weitere Special Events.

YouTube-Videos vom TurboRay bei der “Tonight Show”:

Live mit der Zac Brown Band

Live mit Bastille

NÖ Landesausstellung 2019 „Welt in Bewegung“

Die Kasematten Wiener Neustadt sind ein Architekturjuwel, dessen Ursprünge bis ins späte 12. Jahrhundert - in die Zeit der Stadtgründung - zurückreichen. Im Zuge der Revitalisierung für die NÖ Landesausstellung 2019 wurden zahlreiche archäologisch wertvolle Erkenntnisse gewonnen. Nach der Landesausstellung werden die Kasematten in ein multifunktionales Veranstaltungs-, Kultur- und Kongresszentrum umfunktioniert. Das aktuelle innovative Beleuchtungskonzept stammt dabei von Norbert Wolfsberg, NW Design-Concept, und soll auch nach der Landessaustellung 2019, die vom 30.03. – 10.11.2019 läuft, vor Ort erhalten bleiben.

Location: Kasematten/Wiener Neustadt www.noe-landesausstellung.at
Beleuchtungskonzept: Norbert Wolfsberger, www.nw-design-concept.com
Fotos: Klaus Kerstinger, Presseabteilung „Welt in Bewegung“ und Gery Richter, Preworks GmbH
Equipment im Einsatz:
CLF: Quad Color Mini Par / LEDwash XL / ARES XS Superior LED Wash / Dynamic White Par / W-Bridge Wireless DMX Transmitter & Receiver
CLF Verkauf und Support in Österreich und Deutschland:
Preworks GmbH, www.preworks.at

GLOBE WIEN | Marx Halle

Licht von CLF und CLS setzt die denkmalgeschützte Halle in Szene.

Das Globe Wien gehört fraglos zu den schönsten Veranstaltungshallen in Österreich. Die 1877 errichtete, einstige Rinderhalle des alten Wiener Schlachtviehmarktes gilt als die erste Schmiedeeisenkonstruktion Wiens. Der historische Eingang und die beeindruckende Glasfront des denkmalgeschützten Backsteingebäudes kommen seit dem Wiederaufbau 2018, nach einem Brand im Jahr davor, durch das wirkungsvolle Beleuchtungskonzept besonders gut zur Geltung.

Das großzügige Foyer mit der stylischen Bar und einer publikumsfreundlichen Garderobe wurde ebenfalls lichttechnisch in Szene gesetzt, um die Vorfreude auf Aufführungen zu verstärken. Das Globe Wien hat eine flexible Kapazität von 400 bis 1.400 Personen und wird mit Theater-, Kabarett-, Comedy- und Musikveranstaltungen bespielt.

Das Beleuchtungskonzept kommt von Jakob Wiesmayer, six by nine GmbH. CLS REVO XXL RGB-A DMX und REVO Inground Colour Flow DMX-8, RGB-A, 8 Grad Linse (Super Spot), setzen im Außenbereich Akzente.

Die Glasfront der Fassade wird von innen mit CLF LEDwash XL RGBW Wallwasher und CLF LEDwash RGBW Wallwasher, 9x4in1 LEDs in Szene gesetzt.

CLS Focus Compact 2700K in Stromschienen beleuchten ebenso dezent wie wirkungsvoll Garderoben und Barbereich.

Location: GLOBE WIEN | Marx Halle, www.globe.wien
Beleuchtungskonzept: Jakob Wiesmayer, six by nine GmbH, www.sixbynine.at
Fotos: Amanda Peniston-Bird, Preworks GmbH
Equipment im Einsatz:
CLF: LEDwash XL, LEDwash
CLS: REVO XXL, REVO Inground Colour Flow, Focus Compact
Verkauf und Support:
CLF-Verkauf und -Support in Österreich und Deutschland
CLS-Verkauf und -Support in Österreich
Preworks GmbH, www.preworks.at

Theater des Kindes, Linz

SolaFrame 750 als Alleskönner im Einsatz

Das Theater des Kindes in Linz, Österreich, begeistert seit über 30 Jahren ein junges Publikum von drei bis zwölf Jahren mit spannenden und abwechslungsreichen Aufführungen. Vor kurzem wurde in SolaFrame 750 und eine ETC Ion XE 20 Konsole investiert. Die Entscheidung für automatisierte LED-Moving-Heads hat technische und praktische Hintergründe.

Andreas Baumgartner, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des „Theater des Kindes“ führt aus: „Da wir – wie viele andere Theater auch – Mitarbeiter abbauen mussten, war die Investition in kopfbewegte Scheinwerfer unumgänglich. Nur so können wir Arbeitsstunden im technischen Bereich einsparen. Der SolaFrame750 bietet uns die Möglichkeiten eines Scheinwerfers, der praktisch ‚alles kann‘“.

Die Kindertheaterbühne ist als erster Einstieg in die Welt des Theaters weit bekannt. Pro Saison finden rund 250 Vorstellungen vor 30.000 Besuchern statt. Baumgartner erklärt dazu: „Im Moment sind die SolaFrame750 bei der Produktion ‚Kleine Dinge‘ im Einsatz. Bis Saisonende werden wir alle acht aktuellen Produktionen auf die neuen Geräte umleuchten.“

Location: Theater des Kindes, Linz, www.theater-des-kindes.at
Beleuchtungskonzept: Andreas Baumgartner, Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer
Fotos: Theater des Kindes
Equipment im Einsatz: High End Systems SolaFrame 750
Verkauf und Support in D-A-CH: Preworks GmbH, www.preworks.at

Wenn di Musi spielt – Winter Open Air

High End Systems by ETC, CLF und Astera

Ein grandioses Bühnenbild, auf einer Winterbühne aus Eis und Schnee, bezauberte das Live-Publikum in der Musi-Arena in Bad Kleinkirchheim, Kärnten, und ein Millionen-TV-Publikum in Österreich und Deutschland. Das musikalische Winterhighlight wurde in Österreich (ORF 2) und in Deutschland (MDR) live zur Primetime übertragen.

Arnulf Prasch und Stefanie Hertl moderierten das Gipfeltreffen der Volksmusik- und Schlagerstars, Nockis, Nik P., DJ Ötzi, Münchner Zwietracht, Marc Pircher, Jürgen Drews und Zillertaler Haderlumpen, uvm.

Im alpinen Ambiente, über 1.000 m Seehöhe, stellt eine offene Bühne enorm hohe Ansprüche an die Technik. Lichtdesigner Nobert Wolfsberger erklärt dazu: „Die größte Herausforderung sind die äußeren Umstände. Wir haben uns bewusst für eine Winterbühne mit Schnee und Eis entschieden und die Natur hat uns mit 15 cm Neuschnee unterstützt. Das war für das Bühnenbild grandios, für das Lichtsystem eine Herausforderung. Die von mir gewählten Scheinwerfer haben ohne einen einzigen Ausfall mitgemacht.“

Das Design kombinierte die speziellen Stärken ganz unterschiedlicher Scheinwerfertypen, die Steuerung vereinte sie zum Gesamtkonzept. Wolfsberger über die eingesetzte Lichttechnik: „SolaFrame 1500 sind in der flexiblen Personenausleuchtung in jeder Show ein Fixstarter. Astera AX1 und CLF Beam 6, in einer Matrixanordnung, machen eine unheimliche Vielfalt in der Schaffung unterschiedlicher Stimmungen möglich. Astera AX3 waren für die Inszenierung der Eisbruchstücke, die über die ganze Bühne verteilt sind, wie geschaffen. CLF Juno habe ich an der Bühnenkante verwendet, als Anschnitt und zur Ausleuchtung der Schneekante der Bühne. Zusammenfassend, um den breiten Bogen der Songs abdecken zu können, brauchte ich ein flexibles und handelbares Design. Ein Hog 4 System, mit all dessen Funktionen, machte uns diese schnelle Umsetzung überhaupt möglich.“

Wenn Di Musi spielt – Winter Open Air
www.musi-open-air.at

Equipment im Einsatz
Scheinwerfer:
High End Systems SolaFrame 1500
CLF Beam 6 und Juno
Astera AX1 und AX3
Steuerung:
High End Systems Hog 4, Road Hog 4, Rack Hog 4, Nano Hog 4 (Backup), DP8000

Verkauf und Support: PREWORKS GmbH
Technische Produktionsleitung: Fritz Staudinger, BMS Production Group, www.bms.co.at
Lichtdesign: Norbert Wolfsberger, www.nw-design-concept.at
Fotos: BMS Production Group, www.bms.co.at
Regie: Fabienne Pinter/ORF
Ort: Bad Kleinkirchheim, Talstation Kaiserburgbahn

Licht zur Feier von 175 Jahre Berndorf AG

High End Systems, ETC, CLF, Astera im Einsatz

Foto: © berndorf AG/Christian Husar

Das weltbekannte Unternehmen und einstige Metallwerk feierte mit 1.400 Gästen und Mitarbeitern aus aller Welt ein unvergessliches Fest. Am Firmengelände wurde ein 60 x 60 m großes und 27m hohes Zirkuszelt aufgebaut, es zu beleuchten war eine spannende Herausforderung. Das weiße Zelt eignete sich ideal für Goboprojektionen, das Licht wurde reduziert, um die Größe wirken zu lassen. Die Technik war in vier 6 m Kreisen rund um die Tower aufgebaut. Lichtdesigner Florian Bauer setzte für das Personenlicht SolaHyBeam 2000 von High End Systems für die große Distanzen ein, in Kombination mit SolaFrame 750, an denen er das breite Zoom schätzt.

Foto: Florian Bauer

Die Bühne war nur 4 m tief, daher waren ETC ColorSource CYC für die Beleuchtung der Bühnendeko ideal. Hier zeigte sich auch, dass die Solaframe 750 mit Ihrem großen Zoombereich die richtige Wahl waren. CLF Juno brachten als Borderlicht den großen Raum zur Geltung. Die Außenbeleuchtung wurde mit Astera AX3 umgesetzt sowie mit AX5 in Nebenbereichen. „Durch die hohen Akkulaufzeiten, gepaart mit Outdoortauglichkeit und den flexiblen Möglichkeiten der Farb- und Effektauswahl über die App, bietet Astera hier zurzeit das beste Komplettpaket am Markt.“ erklärt Florian Bauer. CLF Ares waren im Außenbereich im Testeinsatz.

Foto: © berndorf AG/Christian Husar

175 Jahre Berndorf AG
Projekt-Gesamtleitung: Martin Zehetner www.derzet.at
Equipment im Einsatz: High End Systems SolaHyBeam 2000 und SolaFrame 750, ETC ColorSource CYC, CLF Juno, Astera AX3 und AX5
Verkauf und Support: PREWORKS GmbH

Lichtkonzept und -design: Florian Bauer
Lichtoperator: Matthias Posch
Lichtsystem: Martin Staudinger, Roland Kumpl, Marcus Töplitzer
Suppliers: SRA, BMS, MTR

Winzer Krems, Sandgrube 13

Licht zum Hörspiel von Astera und CLF

Im kühlen und feuchten Weinkeller lagern die Schätze der Winzer Krems Jahrgangsweine von 2017 bis 1948 zurück. Im Rahmen der Führung „Wein.Sinn“ wird der alte Keller zur Spielstätte eines spannenden Hörspiels. Von einer eindrucksvollen Lichtshow mit Effekten und Nebel begleitet, unterhalten sich junge und alte Weine miteinander. Ein Lichtstrahl und eine Stimme spricht aus dem Seitentrakt. Plötzlich, in Licht getaucht, antworten die gelagerten Weine. Nebel steigt vom Boden auf. Der Zuschauer taucht in die Welt der Weingeister ein. Der Raum wird erlebbar, spürbar und lebendig.

Die Erlebnisführung zieht jährlich 25.000 Besucher an. Das Hörspiel ist eine Dauerinstallation. Die Lichtshow bringt die Schönheit des historischen Gewölbes zur Geltung und macht die vielen Details sichtbar - bis hin zu den Glücksmünzen an den Wänden. LEDs machen Farbwechsel möglich. Durch die konstant hohe Luftfeuchtigkeit im Weinkeller ist eine Dauerinstallation technisch anspruchsvoll. Lichtplaner Norbert Wolfsberger setzte sein ebenso ausgefallenes wie ausgefeiltes Konzept mit einer Kombination aus Astera- und CLF-Produkten um.

Location: Winzer Krems, Sandgrube 13
Produktion: Erlebnisführung „Wein.Sinn“
Idee, Konzeption Hörspiel: Ing. Andreas Leitner, moviementum Filmproduktion
Lichtdesign, Fachplanung/Programmierung: Norbert Wolfsberger, nw-design-concept
Steuerungsstechnik, multimediales Programming: Andreas Gruber, Simplyworks GmbH
Technik-Suppliers: CG-Veranstaltungstechnik GmbH
Sounddesign: Peter Utravy, Waveland Studio
Fotos: Amanda Peniston-Bird, PreWorks GmbH
Equipment im Einsatz:
Astera: 17x AX3 und 7x AX 1
CLF: 10x Quadcolor, 6x Ares XS, 2x Yara, 1x Beam 6, 2x Haze II, 2x W-Bridge
CLF: Verkauf und Support in D-A-CH: PreWorks GmbH
Astera: Verkauf und Support in Österreich: PreWorks GmbH

Grand Théâtre de Genève, Faust

High End Systems

Die Sehnsucht noch einmal jung zu sein, der Pakt mit dem Teufel und der Weg ins Verderben. Faust ist ein emotional aufwühlendes Werk und eine Herausforderung für das Publikum. Mit der Neuproduktion hat das Grand Théâtre de Genève den 200. Geburtstag des Komponisten Charles Gounod gedacht. Das schlichte und kühle Bühnenbild, auf zwei Ebenen und in Grau gehalten, ließ dem Ensemble viel Spielraum. Das Lichtdesign formt und definiert den Spielraum.

Lichtdesigner Simon Trottet setze 20 SolaFrame 2000 für die Front- und Seitenbeleuchtung ein. Ausschlaggebend für seine Wahl waren die Qualität des Lichtes, die perfekte Homogenität und die tadellose Farbwiedergabe. Er schätzt auch die Lautlosigkeit der Scheinwerfer, die für die Arbeit im Opernbereich ebenso wichtig ist.

Location: Grand Théâtre de Genève
Produktion: Faust
Setdesigner: Bruno De Lavanère
Fotos: Cyrille Cauvet
Lichtdesigner: Simon Trottet
Equipment im Einsatz:
Scheinwerfer: 20 x SolaFrame 2000
Verkauf und Support in D-A-CH, High End Systems: PreWorks GmbH

Licht für den Freiluftnachtclub

CLF Lighting Yara

Valencia, Spanien. L’umbracle ist der Eingangsbereich der „City of Arts and Sciences“, einer Freiluft-Kunstgalerie mit Skulpturen moderner Künstler, u. a. von Yoko Ono. Im Sommer wird der 320 m lange und 60 m breite Eingangsbereich aus 55 schwebenden und 54 fixen Bögen zum Nachtclub, der von angesagten Electro- und House-DJs aus nah und fern bespielt wird.

50 CLF Yara Scheinwerfer wurden auf der Innenseite der 18 m hohen Bögen installiert. Der Abstrahlwinkel von 15 Grad war ideal, um die engen Bögen zu beleuchten. Neben den satten Farben und dem hohen Output war die IP65-Klassifizierung vorteilhaft für die Anwendung im Außenbereich. Parallel dazu wurden ältere Scheinwerfer für die Tanzfläche durch zwölf Beam 6 von CLF ersetzt. Die hohe Lichtleistung der kleinen, kompakten Scheinwerfer ist beeindruckend. Die rotierbare Linse beleuchtet die gesamte Tanzfläche mit einem Kaleidoskop-Effekt.

Location: L’umbracle, Valencia, Spanien
Equipment im Einsatz:
CLF Yara, technische Daten: www.clf-lighting.com/product/yara/
CLF Beam 6, technische Daten: www.clf-lighting.com/product/beam-6/
Hersteller: CLF Lighting, www.clf-lighting.com
Verkauf und Support in D-A-CH, CLF Lighting: PreWorks GmbH
Fotos: CLF Lighting

Licht für den 25. Life Ball

SolaHyBeam 2000 von High End Systems by ETC

2. Juni 2018. „Celebrate life, fight AIDS“ ist die Maxime des weltberühmten Life Balls. Zum schillernden, opulenten Charity-Event, am Rathausplatz in Wien, reiste Prominenz aus nah und fern an. Soullegende Patti LaBelle, Olympiamedaillengewinner Gus Kenworthy und Oscarpreisträger Adrien Brody teilten sich die Bühne mit Song-Contest-Gewinnerin 2014 Conchita Wurst, Life-Ball-Initiator Gery Keszler und vielen weiteren Mitstreitern aus Kunst, Sport und Politik. Mehr als 500 Journalisten und TV-Teams waren vor Ort.

Auf der 25 Meter hohen und ebenso breiten Bühne wurde das Thema 2018, eine Hommage an „The Sound of Music“, mit einem aufwendigen Bühnenbild, fantasievollen Kostümen und einer beeindruckenden Lichtshow umgesetzt. 24 SolaHyBeam 2000 waren rechts und links neben den Line-Arrays, unter der Orchester-Galerie und im Side-Truss montiert. Die hellen, lichtstarken und fast lautlosen Scheinwerfer sind keine reinen Washlights. Im Beammodus erzeugen sie enge, starke Beams, mit eingesetztem Gobo lassen sich Effekte wie Beams mit einer Kontur projizieren und der Lichtkegel kann durch Blendenschieber eingegrenzt werden.

Das Flaggschiff SolaHyBeam 2000 wurde für die größten Beleuchtungsanwendungen entwickelt. Die hohe Lichtleistung übertrifft selbst die stärksten 1500-W-Lichtbogenquellen. Im SolaHyBeam 2000 sind eine 600W Bright White LED-Engine sowie mehrere Farb- und Effektsysteme eingebaut. Sie sind mit dem optischen Wash/Beam-Design von High End Systems und einem extrem großen Zoombereich kombiniert. Durch die hybride Leistung der automatischen Leuchten lassen sich spektakuläre neue Looks verwirklichen, ohne Kompromisse.

LIFE BALL 2018, Rathausplatz Wien
lifeplus.org/life-ball/

Equipment im Einsatz: SolaHyBeam 2000
Verkauf und Support in D-A-CH, High End Systems by ETC: PREWORKS GmbH
Technische Umsetzung: Supporting Role Lichttechnik GmbH
Lichtdesign: Andreas Brandl
Operator: Chris Moylan
Fotos: PREWORKS GmbH/Amanda Peniston-Bird

High End Systems bei Mega Show von Andreas Gabalier

München: Als erster österreichischer Künstler schafft Andreas Gabalier den Rekord, für sich knapp 73.000 Besucher im ehrwürdigen Olympia Stadion in München zu begeistern.

Mit knapp 80 Metern Bühnenbreite und 27 Metern Bühnenhöhe konnte das Designteam Andreas Fink und Michael Mayler ein Set umsetzten, welches jedem internationalen Standard gerecht wurde und dem Volks Rock'n'Roller die Plattform bot, die er sich wünschte.

Wie immer setzten Fink und Mayler auf das bewährte Hog4 System, mit dem sie das massive Lichtrigg auf der Bühne, die beiden Axon Mediaserver für das Kreativvideo, das Publikumslicht und die 8 Laser auf der Bühne steuerten. 2 x Hog 4, 1 x Full Boar 4 und 2 x Road Hog 4 liefen inklusive DP 8000 im Netzwerk.

Unterstützt wurde das Designteam von Roman Wieser, der vor Ort in München die Steuerung des Publikumslichts und die Ausleuchtung der aufwendigen Bühnendekoration übernahm. Zur Ausleuchtung der knapp 80 Meter breiten Bühne wurde unter anderem auf 8 Stück High End Systems SolaSpot Pro 2000 gesetzt, die auf zwei Delaytower montiert waren und eine Entfernung von knapp 90 Metern zu überwinden hatten.

„Absoluter Wahnsinn, was aus den mit nur 780 Watt Leistung aufnehmenden Geräten rauskommt“, so das Designteam. Als Hauptscheinwerfer wurden auf der imposanten Bühne SolaSpot Pro 1500, Solawash Pro 2000 und Shapeshifter C1 von High End Systems eingesetzt. Die technische Gesamtumsetzung lag in den Händen der Media Resource Group GmbH & Co KG.

www.mediaresourcegroup.de
www.highend.com

Fotos: Andreas Müller

High End Systems SolaWash Pro 2000 bei AIDAprima Taufe

300 Meter lang, 37,6 Meter breit, 54 Meter hoch und 125572 Tonnen schwer präsentierte sich das neue Prunkstück der Aida Flotte „AIDAprima“ am 8. Mai 2016 im Hamburger Hafen.

Bei einer eindrucksvollen Lichtshow, die von Bjoern Hermann als Lichtdesigner gestaltet wurde, konnte ein großes Publikum die Taufe der AIDAprima an den Landungsbrücken im Hafen von Hamburg erleben. Die Indienststellung des neuen Ozeanriesen wurde live über NDR ausgestrahlt und erstmals setzte Bjoern Hermann auch auf High End Systems SolaWash Pro 2000 für die Position Frontlicht, zum Einfärben des 300 Meter langen Schiffes.

Das Feedback von Bjoern Hermann: „Einfach nur krass! Mit 600 Watt LED-Leistung so ein Brett auf 200 Meter Distanz zu schaffen, verdient höchsten Respekt. Ich werde die Lampen auf meinen Baustellen sicher wieder einsetzen, denn Stromeinsparung ist immer mehr das Thema.“

Die technische Gesamtdienstleistung für diesen Event wurde von der Ambion GmbH abgewickelt.

„AIDAprima setzt neue Maßstäbe beim Umweltschutz. Vom Bug bis zum Heck ist dieses Schiff auf Energieeffizienz ausgerichtet“, zu lesen auf www.aida-cruises.at/neue-generation/alles-aidaprima.32974.html#umweltschutz ...

… Energieeffizienz ist auch die Ausrichtung des Herstellers High End Systems, der in seiner Sola Range auf sehr leistungsstarke und langlebige LED Emitter setzt. Ab Juni 2016 wird SolaSpot Pro 1000 ausgeliefert und dieser kleinere Bruder des SolaSpot Pro 1500 wird in der Lichtklasse über der aktuellen 800 Watt Gasentladungstechnologie liegen, dies aber mit sehr geringer Leistungsaufnahme, niedrigem Gewicht, tollem optischen Feature Set und zu sehr attraktivem Preis.

Fotos: aadhoc-media.de / Thomas Rohwedder

www.ambion.de
www.highend.com

Solaspot Pro 1500 und Solawash Pro 2000 bei "Veremonda, l'amazzone di Aragona"

Francesco Cavalli avancierte nach dem Tod Claudio Monteverdis zum berühmtesten italienischen Opernkomponisten seiner Epoche. Am Ende umfasste sein Bühnenoeuvre mehr als 30 vollendete Stücke. In der Bibliothek von San Marco, wo Cavalli maestro di cappella war, stieß der australische Dirigent und Barockforscher Aaron Carpenè auf die dreiaktige Oper "Veremonda, l'amazzone di Aragona", uraufgeführt 1652 in Neapel.

Bei den Schwetzinger SWR Festspielen wird in der Regie von Amélie Niermeyer das von Liebesnöten, heiklen Verwirrnissen und arglistigen Ränken prall angefüllte Werk zur deutschen Erstaufführung gelangen.

Gerrit Jurda setzt als Lichtdesigner in dieser Aufführung im Rokokotheater des Schloss Schwetzingen voll und ganz auf High End Systems.

Mit 16 Solawash Pro 2000 und der entsprechenden Anzahl an Solaspot Pro 1500 werden nur LED basierende Movinglights eingesetzt.

Gerrit Jurda: „Für die Lichtstärke unglaublich leise, tolles Zoomverhalten und dank der Pure White LED Engine eine sehr gute Lichtqualität.“

Die Geräte wurden von der Rain Age GmbH geliefert, bei der sich schon über 60 Geräte der Sola-Range im Verleihpark befinden.

Fotos: Gerrit Jurda

SWR2: Schwetzinger SWR Festspiele
www.highend.com

HIGH END SYSTEMS Solaserie bei „Amadeus Austrian Music Awards 2016”

Am 3. April 2016 ging im Volkstheater Wien die 16. Verleihung der Amadeus Austrian Music Awards über die Bühne. In 18 Kategorien wurden die begehrten Trophäen verliehen.

Das Lichtdesign der diesjährigen Verleihung wurde durch Matthias Frank (Frank Design GmbH) gestaltet. Die Habegger Austria GmbH als technischer Dienstleister setzte die Show in gewohnt professioneller Manier um.

Frank setzte erstmals auf die Solaserie von HIGH END SYSTEMS, in dem der Designer 8 x Solaspot Pro 1500 als Vorderlicht, 8 x Solaspot Pro 2000 als Effektlampen und 8 x Solawash Pro 2000 als Hinterlicht-Washlights verwendete.

Das Operatoren Team Matthias Schöffmann und Thomas Kloibhofer von Depot-Zwei zeigten sich von den Geräten sehr begeistert und gaben ein sehr konstruktives Feedback für den Hersteller aus Texas zurück.

Das Design-Team schaffte es, trotz der extrem kurzen Vorbereitungszeit im Volkstheater, sehr eindrucksvolle Bilder für das Publikum im Saal und vor den TV-Geräten zu kreieren.

Foto: Moni Fellner | Photography

www.habegger-group.com
www.frankdesign.at
www.depot-zwei.com
www.highend.com

Element of Crime mit Solaspot Pro 2000 auf Tour

Die im März 1985 in West-Berlin gegründet Band „Element of Crime“, ein Fixstern am deutschen Musikhimmel, bestreitet gerade ihre aktuelle Tour 2016.

Für das Lichtdesign, welches wieder durch Rolf Wenzel gestaltet wird, setzt Wenzel diesmal auf Solaspot Pro 2000 von HIGH END SYSTEMS als Spotlights.

O-Ton von Rolf Wenzel: „Das sind wirkliche Biester – bretthell, klasse Farben und sehr niedriger Stromverbrauch“.

Solaspot Pro 2000 ist mit einer 600 Watt Weißlicht LED Engine ausgestattet und verfügt neben 2 Rotogobo–Ebenen über 2 Prismen und 2 unterschiedliche Animation Wheels, welche den Spot zum idealen Effektlicht-Gerät werden lassen.

Solaspot Pro 2000 ist, wie alle LED Movinglights, mit 2 Jahren Garantie ausgestattet.

Zur Steuerung des kompletten Riggs verwendet Rolf Wenzel sein Hog 4 System.

www.chaoscenter.net

Das Lichtdesign für die Andreas Gabalier & Band Arena Tour 2015

Artikel aus: PROSPECT Magazin der OETHG für Bühnen- & Veranstaltungstechnik, März 2016 (pdf).

Congress Casino Baden nun mit Hog 4 Line

Nach langjähriger erfolgreicher Nutzung der Hog 3 Line, entschied sich das Congress Casino Baden zum Umstieg auf das aktuelle Hog 4 System. Ab sofort stehen eine Full Boar 4 mit Playback Wing 4 und zwei HedgeHog 4N zur Steuerung der einzelnen Säle zur Verfügung. Die Möglichkeit auf allen Konsolen das gleiche Showfile zu verwenden hilft bei Backup Situationen sehr. Über OSC ist eine Anbindung zu iPhone oder iPad gegeben, mit der sich eine coole Erweiterung als Playback Wing für die HedgeHogs oder die Remote für das gesamte Haus per WLAN einfach realisieren lässt. Andreas Galle und Stefan Wieser zeigen sich über die Neuanschaffung sehr begeistert und freuen sich auf viele Events, die nun über Hog 4 gesteuert werden.

Congress Casino Baden www.casinos.at/de/baden

High End Systems bei "Wintermusi 2016"

LD Norbert Wolfsberger setzte auch bei der diesjährigen "Wintermusi aus Bad Kleinkircheim" voll auf High End Systems. Wolfsberger arbeitete erstmals mit Solaspot Pro 1500 als Hinterlichteffekt–Spots in dieser Show und war begeistert. Der Output mit 400 Watt ist wirklich der Hammer und Solaspot Pro 1500 ist mit dem Feature Set derzeit konkurrenzlos, O-Ton von Wolfsberger. Am Stageset platzierte Wolfsberger noch Shapeshifter C1 als Eye – Catcher. Gesteuert wurde das komplette Lichtrigg inklusive Medienserver über 2 Hog 4 in Verbindung mit DP 8000.

Für die technische Umsetzung wurde die BMS Production Group verpflichtet. www.bms.co.at. Foto by Arno Gruber.

Schandmaul Akustik Tour mit High End Systems Solaspot Pro 1500 in der historischen Stadthalle Wuppertal

Lighting Designer: Martin Heining, Equipment: RAIN AGE GmbH www.rain-age.de

High End Systems Solaspot Pro CMY LED und Trackspot Bolt im Congress Casino Baden

High End Systems Solaspot Pro CMY LED und Trackspot Bolt im Congress Casino Baden

Der Congress Casino Baden investierte in 10 Stück Solaspot Pro CMY LED und 12 Stück Trackspot Bolt. Über viele Jahre verrichteten Studiospot 250 hervorragende Dienste im großen Saal. Nun wurde das gesamte System auf energiesparende LED Technologie ausgetauscht.

HIGH END SYSTEMS HOG 4 und Shapeshifter C1 bei David Guetta!

Hier das Interview mit LD Jonathan "Leggy" Armstrong.

High End Systems am Nordwand Open Air 2014

High End Systems am Nordwand Open Air 2014

Am diesjahrigen Nordwand Open Air in Deutschlandsberg setzte LD Roman Wieser auf: 4 x Schapeshifter C1 4 x Solawash 19 6 x Solaspot Pro CMY LED 1 x Roadhog 4 Mit diesem kleinen, aber feinen Setup wurde das Open Air ins rechte Licht gerückt.